Bußgelder und Mautpflicht – Spanien

Geschwindigkeiten: 50 / 90 / 100 / 120 km/h (Stadt/Land/Schnellstraße/Autobahn)

Maut: Kilometerbezogen, Bezahlung in bar oder mit Kreditkarte. Gebührenpflichtige Abschnitte ("Autopista de peaje") erkennt man an den Schildern. Diese sind auf Schildern mit einem weißen "A" oder "AP" auf blauem Hintergrund gekennzeichnet.

Promille-Grenze: 0,5 Promille. 0,3 für Berufsfahrer, Busfahrer und Personen, die ihren Führerschein weniger als zwei Jahre besitzen.

Besonderheiten: Licht am Tag für Motorräder ist Pflicht. Verbandspaket, Warndreieck, Warnweste, Ersatzlampenset, Reservereifen oder Reparaturset/Reparaturspray müssen dabei sein. Eine weitere Warnweste und ein weiteres Warndreieck werden empfohlen. Mitfahrende Hunde müssen angeschnallt werden.

Telefonieren ist nur mit eingebauter Freisprecheinrichtung erlaubt - Headsets sind allerdings verboten. Während des Tankens müssen Handys und Radio abgeschaltet werden. Die Einfuhr von Radarwarngeräten ist verboten.

Bußgelder: Falsches Parken bis 200 Euro; Handy am Steuer ab 200 Euro; Überholen im Überholverbot ab 200 Euro; bei Rot über die Ampel ab 200 Euro; 20 km/h zu schnell ab 100 Euro; 50 km/h zu schnell ab 600 Euro; Geschwindigkeit innerorts über 110 km/h: 3-6 Monate Haftstrafe; Alkohol am Steuer ab 500 Euro; ab 1,2 Promille 3-6 Monate Haftstrafe! Fehlende Warnweste: bis 90 Euro

Im Bild: Stau auf Autobahn bei Tarragona / Spanien

Bild: dpa 28. Juli 2017, 05:222017-07-28 05:22:35 © sueddeutsche.de/mike/gf/rebr