bedeckt München 21°

Mini Countryman:Trotz seiner Dimension ein fahraktives Crossover

Das beste Paket bietet hierbei der Mini Cooper S Countryman mit seinen 132 kW / 184 PS und 240 Nm Drehmoment. Mit Allradantrieb schafft er 210 km/h Spitze und erfüllt auch ansonsten alle Ansprüche an ein sportliches Vorankommen - und das bei einem Verbrauch von gerade einmal 6,1 Litern Super auf 100 Kilometern.

Genf 2010: Mini Countryman

Mini-SUV für Lifestyler

Allerdings sollte man sich nicht vorgaukeln lassen, dass der 4,11 Meter lange Countryman die gleichen Glücksgefühle in engen Kurven hervorruft wie die kurzen Mini-Versionen. Doch angesichts seiner Dimensionen ist der Cooper S Countryman allemal ein fahraktives Crossover in einem Segment, in dem es kaum Konkurrenten gibt.

Das Fahrwerk ist straff, mit dem 17 Zoll großen Serienradsatz aber alles andere als hart, und die Lenkung direkt. Wer die Sporttaste an der Mittelkonsole drückt, spürt allenfalls ein leicht besseres Ansprechverhalten des Triebwerks, die Lenkung aber verändert sich kaum.

Eine elektronische Dämpferregelung würde dem größten Serien-Mini aller Zeiten gut stehen und könnte auch die leichten Nick- und Wankbewegungen der Karosserie minimieren. Sie bleibt aber ebenso außen vor wie ein Doppelkupplungs-Getriebe, das in diese Klasse eigentlich vortrefflich passen würde. Neben der serienmäßigen Sechsgang-Schaltbox gibt es also gegen Aufpreis nur die bekannte Sechsgang-Automatik von Aisin.

Detroit 2010: Mini Beachcomber Concept

Für die Strandparty