bedeckt München
vgwortpixel

Mercedes:Vollgas-Sparen

PFV die neue S-Klasse Cabriolet und S-Klasse Coupe Kalifornien 2017  Press test drive the new S-Class Cabriolet und S-Class Coupe California 2017

Das S-Klasse Cabriolet dürfte keine Zukunft haben bei Mercedes.

(Foto: Daimler)

Mercedes streicht in fast allen Baureihen einzelne Modelle - und setzt bei einigen anderen auf die Unterstützung aus Fernost.

Was die Elektrifizierung angeht, ist kaum eine Produktstrategie so komplex wie die von Mercedes. Da gibt es im Eiltempo von der Großserie abgeleitete Derivate wie den EQC und maßgeschneiderte Oberklassestromer wie den für 2020 angekündigten EQS. Mittel- bis langfristig soll der für alle Antriebsarten geeignete MMA-Baukasten ( steht für "Modulare Mercedes Architektur") die Elektrifizierung voranbringen. Mercedes wollte sich den MMA-Entwicklungsaufwand ursprünglich mit BMW teilen, doch daraus wurde nichts - abgesehen von einem halbherzig aufgesetzten E-Auto-Projekt für China, das 2024 in Serie gehen könnte. Auch bei der künftigen Smart-Generation setzen die Schwaben auf Schützenhilfe aus China, denn die Systemführerschaft für Konzept und Produktion liegt bei Geely, dem mit 9,7 Prozent größten Einzelaktionär von Daimler.

All das kostet Geld - deshalb dürften das Coupé und Cabriolet der S-Klasse (Foto) samt den Maybach-Derivaten wohl keine Zukunft haben. Doch es kommt noch dicker, denn die darunter positionierten Zweitürer sollen zu einer Art CLK-Neuauflage verschmolzen werden. Das Format orientiert sich an der E-Klasse, die Technik basiert auf der C-Klasse.

Wenn schon Mercedes mit exklusiven und teuren Autos nicht genug Geld verdient, wer dann? Weil auch in Möhringen das olympische Prinzip "citius, altius, fortius" (schneller, höher, stärker) gilt, sollen der noch höherpreisige 2+2-sitzige SL-Nachfolger und die leicht geschrumpfte zweite Generation des AMG GT die entstandenen Lücken füllen. Das klingt nachvollziehbar, birgt aber - wie schon bei Audi und BMW - die Gefahr, dass emotionale Karosserie- und Antriebskombinationen nur mehr für die oberen Zehntausend erschwinglich sind.

Rationalisierungsmaßnahmen ziehen sich wie ein roter Faden durch fast alle Mercedes-Baureihen. Der SLC wird ersatzlos eingestellt, CLS und der viertürige AMG GT sollen in der nächsten Evolutionsstufe fusionieren, die B-Klasse hat im aktuellen Altherrenformat keine Zukunft. Auch der CLA Shooting Brake ist ein Wackelkandidat.