bedeckt München 24°

Mercedes im Fahrbericht:Das S-Klasse Cabrio stellt den Wohlstand zur Schau

Mercedes S-Klasse Cabrio Front Seite Fahrbild als S 500

139 051,50 Euro kostet das Cabrio mindestens. Die Basisversion ist vorläufig der S 500 mit 4,7-Liter-V8.

(Foto: Daimler AG)

Der große offene Mercedes ist ein gelassener Superlativ der Autobaukunst, besser geht es kaum. Das Problem ist nur: Er übertreibt es mit der Opulenz.

Was lange währt: 45 Jahre hat sich Mercedes Zeit gelassen, bis man wieder ein viersitziges Cabrio der Luxusklasse anbietet. Und natürlich fährt diese offene S-Klasse wunderbar. Stoisch ruhig, sänftengleich, schmeichelhaft im Wortsinn. Es ist das verblüffende Ergebnis perfektionierter Autobaukunst bis ins Detail. Um es also vorwegzunehmen: Besser geht es kaum.

Worüber man sich allenfalls klar werden sollte, bevor man dieses Auto kauft: Wie viel Wohlstand will man heute noch öffentlich zeigen? Und wie sehr will man sich exponieren im offenen Wagen? Die Antworten werden naturgemäß anders ausfallen, je nachdem, ob man sich in Westeuropa, in den USA, in China oder in Russland befindet. Trägt man hierzulande sozusagen den Pelz lieber nach innen, ist man in anderen Weltregionen stolz darauf, es zu etwas gebracht zu haben und zeigt es auch.

Mercedes S-Klasse Coupé Imposanter Vertreter seiner Art Bilder
Fahrbericht Mercedes S-Klasse Coupé

Imposanter Vertreter seiner Art

Das neue S-Klasse Coupé ist der geschmeidigste und souveränste zweitürige Gleiter, den man für 126 000 Euro kaufen kann. Dennoch ist es nicht frei von Ungereimtheiten. Impressionen einer Ausfahrt.   Von Georg Kacher

15 000 Euro teurer als das Coupé

Oder es ist einem einfach wurscht, was die anderen von einem halten. In diesem Fall ist man mit dem neuen, gut fünf Meter langen S-Klasse-Cabrio allemal und überall passend eingekleidet. Denn dieses Auto hält mit nichts hinter dem Berg. Es ist groß, es ist schwer und es ist teuer, 139 051,50 Euro kostet das Cabrio mindestens, um genau zu sein - knapp 15 000 Euro mehr als das Coupé.

Das sieht man ihm an. Dezenz ist seine Sache nicht, zumal, wenn man ihn mit dem offenen Vorgänger von Ende der Sechzigerjahre vergleicht: Seinerzeit dominierten Stil, Eleganz, Proportion. Kein Wunder, dass gut erhaltene Exemplare von damals den Preis des heutigen mit Leichtigkeit übertreffen. Ob das neue S-Klasse-Cabrio schön ist? Sagen wir, es ist eindrucksvoll. Und da und dort wäre weniger mehr, wie uns scheint. Doch was man sieht, ist: hier noch ein Schmuckelement, dort noch ein Edelsteinchen im Kühler, hier eine Sicke, dort noch ein Bogen.

Mercedes GLS Fast so souverän wie die S-Klasse
Mercedes GLS im Fahrbericht

Fast so souverän wie die S-Klasse

Mercedes hat das riesige SUV modernisiert. Es bietet viel Platz und noch mehr Komfort - und zeigt an der Tankstelle großen Durst.   Test von Michael Specht

Selbst der Wind ist als Störfall beseitigt

Und drinnen ist's, wie in Limousine und Coupé, ein etwas überladener Mix aus digitaler Captain-Future-Optik und belederter Opulenz, glänzendem Klavierlack und anderer Dekore. Doch dem Publikum scheint's zu gefallen, kaum je zuvor war die Marke mit so vielen Modellen derart erfolgreich wie momentan.

Wer viel Geld ausgibt, will es bequem. Die meisten Kunden jedenfalls. Also hat Mercedes beim Cabrio keinen Aufwand gescheut, selbst den Wind als Störfall zu beseitigen. Wer das bei einem offenen Wagen für einen Widerspruch in sich hält, hat Luxus nicht verstanden. Ist das dreilagige, vorbildlich isolierte Akustikverdeck auf Tastendruck erst einmal hinter der zweiten Sitzreihe in sein Ruhebett gefaltet (das funktioniert bis 50 km/h auch ohne anzuhalten), reagiert auch schon die serienmäßige Klimasteuerung namens Thermotronik. Das Steuergerät gibt dann einer Vielzahl von Fahrzeugkomponenten den Befehl, Luftverteilung und Temperierung zu verändern. Dazu kommuniziert der Rechner permanent mit zwölf Sensoren und 18 Stellmotoren. Neben der Innen- und Außentemperatur erfassen Sensoren auch die Sonneneinstrahlung, die Güte der Luft und deren Feuchtigkeit.