Mercedes F 800 Style Das große E

Die E-Klasse ist gerade einmal ein Jahr alt, da hat sie bereits einen scharfen Konkurrenten - aus dem eigenen Haus. Das Forschungsfahrzeug F 800 erträumt die Oberklasse von morgen.

Von Stefan Grundhoff

Forschungsfahrzeuge aus dem Hause Mercedes-Benz haben eine jahrzehntelange Tradition. Sie brachten Gurtsysteme, Knautschzonen und Innenraumkomfort. Ging es bei Ihnen bisher vorrangig darum, Zukunftstechnologien hoffähig und die Kunden hungrig auf Neues zu machen, so geht es beim F 800 Style um mehr. Denn Mercedes arbeitet mit Hochdruck an einem neuen Markengesicht, um sich gegenüber der starken Konkurrenz abzuheben und an das Image der guten alten Zeit anzuknüpfen.

Damals überstrahlte der Mercedes-Stern die gesamte Konkurrenz, die kaum eine echte war. Doch längst haben sich die Zeiten geändert. Der Daimler-Konzern steht mächtig im Wind und musste zuletzt einen Milliardenverlust erklären. Die Vision des F 800 mit dem ebenso viel- wie nichtssagenden Namensannex "Style" soll wieder Lust auf die Marke Mercedes machen - in technischer wie optischer Hinsicht.

"Unsere Forschungsfahrzeuge schauen gut zehn Jahre in die Zukunft", erklärt Mercedes-Chefdesigner Gordon Wagener und blickt zufrieden auf die Limousine von übermorgen, "derart markentypische Proportionen können nur von Mercedes kommen. Man beachte die lange Haube und das neue Markengesicht." Der F 800 Style sieht bulliger aus als man es von aktuellen Mercedes-Modellen kennt. Alle Linien des Vorderwagens fügen sich am Kühlergrill zusammen, der große Ähnlichkeit mit dem des legendären 300 SL Flügeltürers hat.

Die Augen schauen so grimmig, als wollte der 4,74 Meter lange Visio-Benz die ganze Konkurrenz auf einmal verputzen. Studientypisch ist das Radsatz mächtig und der knackige Heck könnte auch vom neuen 6er BMW stammen. Mercedes will nach vorn und sich nicht weiter auf den Erfolgen von gestern und vorgestern ausruhen. Wenn am Design des F 800ers etwas stört, ist der optisch zu kurze Überhang am Heck. Hier erwartet der gemeine Mercedes-Kunde bisher deutlich mehr Eleganz. Derart knackig ist man eher in München unterwegs.

Das selbstbewusste Design soll zeigen, wie es übermorgen um die Marke Mercedes bestellt ist, doch in erster Linie Lust auf die Technik machen. Denn kleine Autos allein werden auch in zehn Jahren nicht die Straßen bevölkern. Mercedes setzt bei allen Umweltbestrebungen insbesondere auf Limousinen der Ober- und Luxusklasse. "Unser Anspruch ist es, Verantwortung für die Umwelt mit praktischem Kundennutzen und automobiler Faszination in Einklang zu bringen", so Dr. Thomas Weber, Entwicklungs-Chef im Hause Daimler. Neue Sicherheitsdetails wie Ausweichassistent oder eine Presafe-Bremse, die nunmehr auch nach hinten schaut, sind zweitrangig. Alles schaut auf den Motor.