bedeckt München 22°
vgwortpixel

Mercedes E-Klasse Cabrio:Unterwegs in einer "Wärmeinsel"

Genf 2009: Mercedes E-Klasse

Der Assistent fährt mit

Der innovative Wind- und Fliegenfänger ist zwar die auffälligste, nicht aber die einzige Verbesserung, die Mercedes dem neuen, 4698 mm langen, 1786 mm breiten und 1402 mm hohen E-Klasse-Cabrio mit auf den Weg gegeben hat. Gefeilt haben die Ingenieure vor allem an Details. Verbessert wurde so zum Beispiel auch die optionale Nackenheizung AirScarf in den Vordersitzen. Sie lässt sich nun besser regeln und um bis zu 36 Grad nach oben oder unten schwenken. Zusammen mit dem Windschott sorgt sie dafür, dass die Passagiere in einer "Wärmeinsel" unterwegs sind und macht die offene E-Klasse zu einem Ganzjahres-Cabrio.

Die Aerodynamiker sorgten zudem für einen Cw-Wert von 0,28 für das geschlossene und 0,34 für das offene Fahrzeug - unter anderem durch ein glattes, 23,5 Millimeter dickes Akustik-Verdeck, das nicht nur den Schall sondern auch die ansonsten wenig windschlüpfrigen Spriegel schluckt, eine als Diffusor ausgebildete Ersatzradmulde, eine Jalousie hinter dem Kühler, die immer dann die Luftzufuhr unterbindet, wenn kein besonderer Kühlungsbedarf für den Motor besteht und durch feine Spoilerlippen an den Heckleuchten.

Das Verdeck selbst läßt sich vollautomatisch binnen 20 Sekunden öffnen oder schließen, auch während der Fahrt bis 40 km/h. Bei offenem Auto legt sich die Stoffmütze in einer Wanne über dem Kofferraum zusammen. Der Laderaum bietet offen 300 Liter, geschlossen 390 Liter Stauraum.

Im Design lehnt sich das Cabrio eng an Limousine und Coupé an. Die Front ist vom Stoßfänger über die Kühlermaske bis in die Motorhaube hinein stark gepfeilt. Die Scheinwerfer sind schräger geschnitten, flacher und länger als bei der Limousine. Die indirekt illuminierten LED-Heckleuchten sind geteilt und reichen vom Heckdeckel weit in die Seitenwand hinein. Das E-Klasse Cabrio funktioniert als Viersitzer mit zwei Einzelsitzen hinten. Lange Strecken sind zumindest großen Erwachsenen dort nicht zu empfehlen - für Trips und Alltagsfahrten reicht der Platz allerdings allemal.

Unter der Fronthaube wird die komplette Auswahl der E-Klasse-Motoren mit vier, sechs und acht Zylindern zur Auswahl stehen und eine Leistungspalette von 150 kW / 204 PS im E 250 CDI/CGI bis 285 kW / 388 PS im E 500 Cabrio bieten. Für ein hohes Sicherheitsniveau sorgen unter anderem eine um 30 Prozent verbesserte Verwindungsteifigkeit, ein durch zwei zusätzliche Rohre in der A-Säule und gesteckte B-Säulen verbesserter Überrollschutz. Als erstes Mercedes-Cabrio bringt es zudem Kopfairbags mit. Ach ja: Das serienmäßige PreSafe-System sorgt im Cabrio auch dafür, dass bei einem drohenden Überschlag der AirCap-Flügel automatisch eingefahren wird.