Luxusautos:Emily unter Strom

Lesezeit: 4 min

Luxusautos: Die "Flying Lady" auf einem Rolls-Royce wird sozusagen umgepolt: Von 2025 an soll es auch ein Modell mit rein elektrischem Antrieb geben.

Die "Flying Lady" auf einem Rolls-Royce wird sozusagen umgepolt: Von 2025 an soll es auch ein Modell mit rein elektrischem Antrieb geben.

(Foto: Rolls-Royce)

Mobile Statussymbole, die ihre Passagiere in Majestäten verwandeln, sind Teil einer langen Tradition. Aber haben Luxusautos auch eine Zukunft?

Von Joachim Becker

Wladimir Nabokov ließ sich zur Schmetterlingsjagd durch halb Amerika chauffieren. Für den russischen Großbürgersohn war das "innig geliebte schwarze 1946er Oldsmobile" wie eine prunkvolle Kutsche, die ihn in die Traumwelten seiner Kindheit zurückbrachte. Zugleich war das Auto ein ganz realer Rückzugsraum für den Literaten. Seinen Welterfolg "Lolita" schrieb er 1958 größtenteils unterwegs: "Oft arbeite ich im Auto. Fast die ganze Lolita habe ich unter Platanen an einem Straßenrand verfasst", berichtet Nabokov.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Family Playing A Board Game Together; Spielen
Leben und Gesellschaft
12 Spiele, mit denen man sofort loslegen kann
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Zur SZ-Startseite