Luxusautos:Emily unter Strom

Luxusautos: Die "Flying Lady" auf einem Rolls-Royce wird sozusagen umgepolt: Von 2025 an soll es auch ein Modell mit rein elektrischem Antrieb geben.

Die "Flying Lady" auf einem Rolls-Royce wird sozusagen umgepolt: Von 2025 an soll es auch ein Modell mit rein elektrischem Antrieb geben.

(Foto: Rolls-Royce)

Mobile Statussymbole, die ihre Passagiere in Majestäten verwandeln, sind Teil einer langen Tradition. Aber haben Luxusautos auch eine Zukunft?

Von Joachim Becker

Wladimir Nabokov ließ sich zur Schmetterlingsjagd durch halb Amerika chauffieren. Für den russischen Großbürgersohn war das "innig geliebte schwarze 1946er Oldsmobile" wie eine prunkvolle Kutsche, die ihn in die Traumwelten seiner Kindheit zurückbrachte. Zugleich war das Auto ein ganz realer Rückzugsraum für den Literaten. Seinen Welterfolg "Lolita" schrieb er 1958 größtenteils unterwegs: "Oft arbeite ich im Auto. Fast die ganze Lolita habe ich unter Platanen an einem Straßenrand verfasst", berichtet Nabokov.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bundestagswahl
In München besteht die Chance auf zwei historische Ergebnisse
Entspannung. Schatten einer junge Frau im Abendlicht. Symbolfoto Jesolo Venetien Italien *** Relaxation shadow of a youn
Meditieren lernen
"Meditation deckt auf, was ohnehin schon in einem ist"
Tödlicher Unfall
8400 Euro Geldstrafe für das Leben einer Frau
Close up of barechested slim woman closing her jeans model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSU
Gesundheit
Ist nur schlank gesund?
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB