bedeckt München 19°

Land Rover DC 100:Der neue Defender

Land Rover entwickelt bereits seit längerer Zeit den Nachfolger des urwüchsigen Allrad-Urgesteins Defender. Auf der IAA zeigen die Offroad-Briten einen ersten Ausblick auf den neuen Defender.

Das erste Bild.

Nichts ist bei der Studie des Land Rover DC 100 so, wie es einmal war. Der Nachfolger des britischen Dauerläufers Defender, der in den vergangenen Jahrzehnten alle unwegsamen Kontinente dieser Welt eroberte, mutet vom Grundkonzept beinahe an wie in Škoda Yeti. Geblieben sind die kurzen Überhänge, die große Bodenfreiheit und die gute Übersichtlichkeit.

Land Rover DC 100

Kante war gestern Land Rover DC 100 Concept

(Foto: Land Rover)

Längst ist es kein Geheimnis mehr, dass der Defender-Nachfolger mit kurzem und langem Radstand als Drei- und Fünftürer sowie mit einer offenen Ladefläche entwickelt wird.

Gerry McGovern, Design Direktor Land Rover: "Der Defender inspiriert Menschen weltweit. Ein neues Modell dieser Ikone zu entwerfen ist eine der größten Herausforderungen in der Welt des Automobildesigns. Der DC 100 ist noch kein seriennahes Konzept, sondern der Anfang einer vierjährigen Reise, um einen neuen Defender für das 21. Jahrhundert zu entwickeln."

2015 soll der neue Land Rover Defender auf die internationalen Märkte kommen. "Unzählige Autofahrer in aller Welt schätzen den Defender nicht zuletzt wegen seines klaren, ehrlichen und unverwechselbaren Designs", so Marken-Direktor John Edwards, "wir sind uns bewusst, dass ein neuer Defender dieses große Erbe fortsetzen, und gleichzeitig neue Erwartungen der Märkte rund um den Globus erfüllen muss."

Die erste Rückmeldung wird von den Offroad-Fans auf der IAA in Frankfurt kommen. "Wir werden bei der Festlegung einzelner Details des neuen Modells ganz eng mit bestehenden und potenziellen Kunden zusammenarbeiten", so Edwards weiter. "Eines ist sicher: Wir begeben uns auf eine aufregende Reise - und wir können es kaum erwarten, loszulegen."

Auch wir sind gespannt.

© sueddeutsche.de/Pressinform/gf

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite