Lancia Thesis:Ciao Bello

Ende Juni läuft der letzte Lancia Thesis vom Band. Der große Verkaufserfolg blieb dem italienischen Luxusliner stets versagt. Was waren die Gründe?

Sebastian Viehmann

Es ist schwer zu bestimmen, ob ein Auto von heute das Zeug zum Klassiker von morgen hat. Beim Lancia Thesis stehen die Vorzeichen günstig. Keine andere italienische Limousine schaut so apart aus ihren unverwechselbar geformten Augen. Und doch kann man im Gesicht des Thesis, das die Italiener fast 1:1 von der Design-Studie Lancia Dialogos übernahmen, sofort die ehrwürdige Aurelia erkennen.

Lancia Thesis: Lancia Thesis: Keine andere italienische Limousine schaut so apart aus ihren unverwechselbar geformten Augen.

Lancia Thesis: Keine andere italienische Limousine schaut so apart aus ihren unverwechselbar geformten Augen.

(Foto: Foto: Pressinform)

Der Thesis wird auch dann noch Köpfe verdrehen, wenn ein Audi A6 nur noch ein Gebrauchtwagen ist. Auch eine andere Eigenschaft könnte den ungewöhnlichen Schönling zum Klassiker machen: Er ist selten - und zwar ausgesprochen. Wenn der letzte Wagen vom Band rollt, wird er seit der Markteinführung 2002 nur etwa 16.000 Vorgänger haben.

In Deutschland verkaufte sich der Wagen stets nur in homöopathischen Dosen. Zu haben ist er nur noch mit einem 185 PS starken und 2,4 Liter großen Fünfzylinder-Dieselmotor. Immerhin lassen die Italiener den Thesis nicht ganz ohne Abschiedsgruß verschwinden: In einer auf nur 35 Fahrzeuge limitierten "Ultima Edizione" kann man den Wagen noch bis Mitte Juni in zwei Versionen bestellen. Das Modell "Sportiva" präsentiert sich im Farbton Donatello Schwarz mit rotem Poltrona Frau-Lederinterieur, die Ausführung "Emblema" erhält ein beigefarbenes Leder. Der Preis liegt jeweils bei 54.510 Euro.

Wer einmal im Thesis gefahren ist, oder gefahren wurde, wird schwerlich verstehen, warum der Wagen so wenig Fans fand. Dank Skyhook-Fahrwerk gleitet man über die meisten Bodenwellen sanft hinweg und übersieht das gelegentliche Poltern. Das Interieur ist mit viel Holz und Metall so edel, wie man sich das von einem luxuriösen Automobil wünscht. Elektrische Helferlein hat der Thesis en masse an Bord. Natürlich passt Frontantrieb nicht so recht zu einem Oberklasse-Auto. Aber kaum ein Lancia der letzten Jahre konnte so erfolgreich die Verwässerung der Marke durch den Fiat-Baukasten verbergen.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB