VW Up! Lite:Noch ein Up-Kömmling

Mit der Studie des Up! Lite zeigt VW auf der Los Angeles Autoshow nun schon das fünfte Modell der Up-Familie. Es soll der sparsamste Viersitzer der Welt sein.

Stefan Grundhoff

13 Bilder

LA Autoshow: VW Up Lite

Quelle: SZ

1 / 13

Mit der Studie des Up! Lite zeigt VW auf der Los Angeles Autoshow nun schon das fünfte Modell der Up-Familie. Es soll der sparsamste Viersitzer der Welt sein.

Auf der Auto Show in Los Angeles präsentierten die VW-Verantwortlichen um VW-Entwicklungsvorstand Ulrich Hackenberg (links) das jüngste Mitglied der Kleinwagen-Baureihe Up!.

Ab Ende 2011 solllen die ersten Up!-Modelle ausgeliefert werden - nur ist noch nicht klar, welche.

LA Autoshow: VW Up Lite

Quelle: SZ

2 / 13

Geschlossener Schlund: Der Kühlergrill kann sich je nach Motortemperatur und Geschwindigkeit automatisch schließen, um die Anströmung weiter zu verbessern.

LA Autoshow: VW Up Lite

Quelle: SZ

3 / 13

Nach hinten hin wird der Up! Lite subjektiv immer länger. 3,84 Meter misst die Karosserie des nicht einmal 700 Kilogramm schweren Prototypen. Und wenn man ...

LA Autoshow: VW Up Lite

Quelle: SZ

4 / 13

... die Rücksitzlehnen umklappt, fasst der Kofferraum nahezu tausend Liter. Was auch sehr einfach geht: Ein kurzer Griff zu den Kopfstützen reicht für Umklappen.

LA Autoshow: VW Up Lite

Quelle: SZ

5 / 13

Die Form des Hecks erinnert ein wenig an die Legobausteine, die auch die Rückansichten der Schweden prägen.

LA Autoshow: VW Up Lite

Quelle: SZ

6 / 13

Der Innenraum wirkt puristisch, wohl fühlen kann man sich aber durchaus.

LA Autoshow: VW Up Lite

Quelle: SZ

7 / 13

Flotte Farben, luftige Gestaltung und moderne Touchscreens folgen dem Trend der Zeit, ebenso wie die ...

LA Autoshow: VW Up Lite

Quelle: SZ

8 / 13

... kleinen Kameras, die die Rückspiegel ersetzen.

LA Autoshow: VW Up Lite

Quelle: SZ

9 / 13

Die typische Grafik der LED-Leuchten darf ebensowenig fehlen wie ...

LA Autoshow: VW Up Lite

Quelle: SZ

10 / 13

... die Sache mit der Motorhaube: Sie klappte nur ein wenig nach vorne, um kleine Serviceöffnungen freizugeben. Der Motor bleibt verborgen, zu sehen sind dann nur die drei Einfüllöffnungen für Motoröl, Kühl- und Wischwasser.

LA Autoshow: VW Up Lite

Quelle: SZ

11 / 13

Angetrieben wird der neueste Up!-Kömmling von einem hoch effizienten Diesel-Hybridantrieb. Auf 100 Kilometern soll der Viersitzer gerade einmal 2,44 Liter Diesel verbrauchen - vorausgesetzt, der Fahrer hat vorher den Eco-Modus eingeschaltet, der die Motorleistung auf karge 36 PS reduziert.

Im Normalbetrieb stellt der Zweizylinder-Common-Rail-Diesel eine Leistung von 38 kW / 51 PS und 120 Nm maximales Drehmoment bei 1800 U/min zur Verfügung. Unterstützt wird der gerade einmal 55 Kilogramm schwere Selbstzünder von einem zehn Kilowatt starken Elektromotor, der gleichzeitig Anlasser und Lichtmaschine ersetzt. Dieselkraftstoff eingespart wird nicht nur durch die umfangreichen Leichtbaumaßnahmen und den kombinierten Diesel- und Elektroantrieb, sondern auch durch bedarfsgerecht gesteuerte Nebenaggregate, Start-Stopp-Automatik und Bremsenergie-Rückgewinnung.

LA Autoshow: VW Up Lite

Quelle: SZ

12 / 13

Ziehen Elektro- und Dieselmotor im Fahrbetrieb an einem Strang, stehen der Antriebseinheit des VW Up! Lite insgesamt 48 kW / 65 PS zur Verfügung. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 160 km/h und den Spurt 0 auf 100 km/h erledigt der Lite in 12,5 Sekunden. Der Elektroantrieb dient zum einen als Booster; zum anderen kann das E-Modul den Zukunfts-VW auf kurzen Strecken rein elektrisch antreiben. Die nötige Energie liefert dafür die Lithium-Ionen-Batterie.

Auf längeren Strecken wird Kraftstoff beim sogenannten Segeln eingespart. Lässt der Fahrer das Gaspedal bei der Fahrt los, rollt der Up bei abgeschaltetem Dieseltriebwerk nahezu ungebremst weiter und verbraucht keinerlei Kraftstoff.

LA Autoshow: VW Up Lite

Quelle: SZ

13 / 13

Mit der Studie des VW Up! Lite dürfte jedoch längst nicht Schluss sein. Die Wolfsburger machen keinen großen Hehl daraus, dass die erste Serienversion der so genannten "New Small Family" erst Ende 2011 auf den Markt kommt.

Weitere Studien mit verschiedenen Aufbauten und Antriebskonzepten sind die logische Folge. Bleibt nur zu hoffen, dass sich die Up-Idee nicht zur unendlichen Geschichte entwickelt hat.

Alle Fotos: Pressinform/VW

© sueddeutsche.de/Pressinform/gf
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB