bedeckt München 25°

Kuriose Unfälle, Teil 4:Der Kirche aufs Dach

Mit dem Auto in den Pool gefahren, mit dem Motorsegler auf der Autobahn gelandet und mit dem Kran der Kirche aufs Dach gefallen - lauter Unfälle, die es eigentlich nicht hätte geben dürfen.

10 Bilder

Autokran stürzt auf Kirschendach; dpa

Quelle: SZ

1 / 10

Der Kirche aufs Dach: Ein Autokran ist in Kirchroth nahe Straubing auf eine Kapelle gestürzt und hat dabei auch den Turm einer angrenzenden Kirche beschädigt. Es entstand ein Schaden von rund 400.000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Der Kran war zuvor probeweise ausgefahren worden, weil das Blechdach der Kirche in der Ortsmitte begutachtet werden sollte. Dabei stürzte der Kran um, touchierte das Kirchturmdach und stürzte anschließend auf eine Aussegnungshalle des Friedhofs. Wegen des "Probelaufs" war noch kein Handwerker auf dem Kran.

Geschehen in Kirchroth, Landkreis Straubing-Bogen, Niederbayern, am 10. September 2009

Foto: dpa

Schloß Nymphenburg München; SZ

Quelle: SZ

2 / 10

Baden gegangen, 1: Ein Lieferwagen, dessen Fahrer in der Dunkelheit eine Kurve übersehen hatte, liegt im Kanal von Schloß Nymphenburg.

Geschehen am 3. September 2009 in München

Foto: SZ / Robert Haas

Pool Auto, dpa

Quelle: SZ

3 / 10

Baden gegangen, 2: Don Robins aus Scarborough, Australien, guckt etwas ungläubig: Ein betrunkener Fahrer war zuvor mit dem Auto in seinem Pool gelandet.

Der Fahrer, der von Robins und seinen Nachbarn aus dem Auto gerettet werden musste, wurde von der Polizei in Gewahrsam genommen.

Geschehen am 1. Juli 2009

Foto: dpa

Sportheim Auto; dpa

Quelle: SZ

4 / 10

Abgehoben: Wie in einem Actionfilm war ein Auto bei einem spektakulären Unfall nach etwa 30 Metern Flug auf dem Dach eines Sportheimes in Unterfranken gelandet. Der Fahrer war betrunken.

Das Sportheim in der kleinen Gemeinde Stadtprozelten sei nun einsturzgefährdet, sagte anschließend ein Polizeisprecher.

Geschehen am 10. Mai 2009

Foto: dpa

Elbe Auto; dpa

Quelle: SZ

5 / 10

Versunken: Eine nicht angezogene Handbremse hat einen Autofahrer aus den Niederlanden im niedersächsischen Stade seinen Wagen gekostet.

Der 38-Jährige hatte den Pkw auf einem abschüssigen Parkplatz an einem Schiffsanleger an der Elbe geparkt und dabei vergessen, die Handbremse anzuziehen.

Nachdem er den Wagen verlassen hatte, rollte das Auto eine Steinböschung hinunter und versank in der Elbe.

Geschehen am 1. März 2009

Foto: ddp

ICE München; dpa

Quelle: SZ

6 / 10

Und es hat Bumms! gemacht. Da hatte es der Lokführer des aus Lichtenfels (Oberfranken) kommenden ICE wohl zu eilig: Er fuhr im Hauptbahnhof in München auf den Prellbock auf und schob ihn rund vier Meter in die Schalterhalle. Verletzt wurde niemand.

Geschehen am 31. Juli 2007

Foto: dpa

Formel 1 Nelsinho Piquet; Imago

Quelle: SZ

7 / 10

Mit voller Absicht: Der Brasilianer Nelson Piquet Jr. gab nach seiner Entlassung bei Renault im Juli 2009 zu, ein Jahr zuvor beim Rennen in Singapur auf Anweisung der Teamführung absichtlich einen Unfall verursacht zu haben. Sein damaliger Teamgefährte Fernando Alonso profitierte von diesem Crash und gewann nach der Safety-Car-Phase das Rennen.

Teamchef Flavio Briatore und Chefingenieur Pat Symonds mussten anschließend wegen ihrer Verwicklung in die Affäre gehen - aller Lauterkeits-Beteuerungen zum Trotz.

Geschehen am 28.9.2008

Foto: Imago

Bruchlandung; dpa

Quelle: SZ

8 / 10

Bruchlandung: Quax, der Bruchpilot, als Vorbild? Diese Landung jedenfalls ist für den 65 Jahre alten Piloten des Motorseglers und seinen Begleiter (61) glimpflich verlaufen.

Die Männer waren von Straubing-Wallmühle nach Manching geflogen. Beim Landeanflug verwechselte der Pilot die Landebahn mit einer nahe gelegenen Autoteststrecke.

Bevor er seinen Fehler bemerkte, setzte die Maschine schon auf und streifte mit der Tragfläche die Schutzplanke. Vom Segler wurde ein Fahrwerk abgerissen. Beide Männer blieben unverletzt. Es entstand ein Schaden in Höhe von 40.000 Euro.

Geschehen am 25.9.2009

Foto: dpa

Kia Sorento, Cmbridgeshire; www.cambridge-news.co.uk

Quelle: SZ

9 / 10

Baden gegangen, 3: Die britische Autofahrerin Alma Ryan durchbrach mit ihrem Kia Sorento bei einem Glätteunfall das völlig verrottete Sicherheitsgitter einer Brücke in der Nähe von Chatteris, Cambridgeshire und stürzte in den Fluss.

Sie blieb unverletzt, doch das dicke Ende kam jetzt: Sie soll die Kosten in Höhe von 34.000 Pfund für die Instandsetzung des maroden Geländers tragen - so die Gemeinde.

Geschehen am 27. Februar 2007

Foto: www.cambridge-news.co.uk

Reichenbachtalbücke bei Geraberg (Autobahn A71) zwischen Ilmenau West und Gräfenroda Sturm; dpa

Quelle: SZ

10 / 10

Vom Winde verweht: Immer wieder kam es auf der erst wenige Jahre alten Reichenbachtalbücke bei Geraberg (Autobahn A71) zwischen Ilmenau West und Gräfenroda bei starkem Sturm zu Unfällen - wie hier auf dem Archivbild vom 18. Januar 2007, als Einsatzkräfte einen umgekippten Lastwagen-Anhänger zu bergen versuchen.

Jetzt wurde die Unfallbrücke entschärft: Auf 1018 Metern bekam sie in Fahrtrichtung Erfurt einen neuen, 2,50 Meter hohen Anbau. Die windabgewandte Seite in Gegenrichtung wurde bereits mit windreduzierenden Lochblechen ausgestattet. Die neuen Windleiteinrichtungen sollen "Windunfälle" künftig verhindern.

Foto: dpa

© sueddeutsche.de/gf

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite