Charakterliche und qualitative Unterschiede gibt es innerhalb dieses Kleinwagen-Trios natürlich trotzdem. Nehmen wir den Ibiza: Beim schöneren Bruder des neuen VW Polo stehen 115 PS und ein maximales Drehmoment von 200 Newtonmetern auf dem Datenblatt. Er beschleunigt in 9,3 Sekunden von null auf 100 und auf maximal 195 km/h. Und fährt sich sehr erwachsen. Sein Motor bietet schon bei niedrigen Drehzahlen viel Kraft an, bleibt über einen weiten Drehzahlbereich und auch auf der Autobahn wach und wird dabei nicht angestrengt laut. Das fühlt sich nicht nach einem Dreizylinder-Turbobenziner mit weniger als einem Liter Hubraum an, wie ihn auch die Gegner unter der Motorhaube tragen.

Bild: Seat 29. März 2018, 18:302018-03-29 18:30:43 © SZ.de/harl/ihe