bedeckt München
vgwortpixel

Klassensprecher (3): Fiat Panda:Tolles Kistchen

Es gibt da eben diesen Unterschied zwischen verklärter Erinnerung und Realität: War der Panda, "die tolle Kiste" von Fiat, wirklich so toll? Auf alle Fälle zeigte er, wie spartanisch Autos sein konnten.

Optisch war er in der Tat eine Kiste, der Panda mit seiner kantigen und glattflächeigen Form - ob er auch toll war, ist eher eine Frage des zeitlichen Betrachtungswinkels. Wer sich heute mit verklärten Erinnerungen an Studenten-Zeiten und das warme Wir-Gefühl der Anti-Pershing-Demos in einen Ur-Panda setzt, der wird schon über den spärlichen Platz und die lümmeligen Sitze fluchen, bevor er überhaupt noch den Zündschlüssel umgedreht hat.

Designer Giugiaro: "Ein Haushaltgerät auf Rädern"

1980, als der kleine Panda zum ersten Mal auf die Straßen kam, galt er als nahezu revolutionär. Mit seinem Minimalismus fügte er sich fast nahtlos in die Ahnenreihe von Fiat 500, Citroëns Ente und Renault R4. Sein Designer Giorgio Giugiaro nannte ihn einmal wenig charmant ein "Haushaltsgerät auf Rädern". Aber ziemlich genau das war der Fiat Panda auch: Eines der ersten Dinge für den eigenen Haushalt, das man sich nach dem Umzug von Zuhause in die Studentenbude zulegte - nach Papierballon-Lampe, Tee-Set und Ikea-Küchentisch. Und mit dem man sich auch als Chef oder als Frau vom Chef noch ohne Image-Verlust sehen lassen konnte.

Mit umgerechnet weit weniger als 5000 Euro Kaufpreis war der nur 700 Kilogramm schwere Panda noch relativ günstig - der erste eigene war ohnehin gebraucht. Den kleinen Preis für das kleine Auto schafften die Italiener schon damals nur durch Reduktion auf das Wesentliche - und mit vielen, durchaus pfiffigen Einzellösungen. Zu letzterem gehörte der Aschenbecher aus Plastik, der - festgeklemmt auf der Armaturenablage - zwischen Fahrer und Beifahrer über die ganze Breite hin- und her geschoben werden konnte (eine Idee, die noch im Uno übernommen wurde). Zu ersterem das viele unverkleidete, in Wagenfarbe gespritzte Blech im Innenraum, das - genial klappbare - "Campinggestühl" vorne und hinten in der allerersten Baureihe oder die unverkleideten Halterungen für die Sicherheitsgurte im Kofferraum.