Kinderräder im Test:Lohnt sich eine Gangschaltung bei einem Kinderrad?

Kinderräder im Test: Ein bisschen Komfort für den Nachwuchs: Schon das kleine Kubikes verfügt über eine automatische Gangschaltung.

Ein bisschen Komfort für den Nachwuchs: Schon das kleine Kubikes verfügt über eine automatische Gangschaltung.

(Foto: KUbikes)

Woom und Kubikes bauen Räder für die Kleinsten mit automatischer Schaltung. Ein Vergleich.

Von Felix Reek

Woom 3 Automagic

"Ich will schneller fahren!" Eltern, die unterschiedlich alte Kinder haben, kennen diese meist mit viel Vehemenz vorgetragene Forderung. Die Große sitzt auf einem Fahrrad mit Schaltung, die kleine Schwester versucht, mit ihrem einen Gang mitzuhalten und tritt und tritt und tritt. Das funktioniert natürlich nur bedingt. Kinderräder mit Schaltung gibt es aber erst ab einer gewissen Rahmengröße. Das hat einen Grund: Treten, Lenken und das Gleichgewicht halten erfordert in diesem Alter die volle Konzentration. Dann auch noch zum richtigen Zeitpunkt zu schalten, ist für Kinder zwischen vier und sechs Jahren zu viel. Es gibt allerdings einige wenige Alternativen auf dem Markt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusFamilie und Freizeit
:E-Bikes für Kinder - braucht's das?

Elektroantrieb für einen Vierjährigen? So ein Blödsinn, dachte unsere Autorin und hatte gute Argumente dagegen - bis ihr Mann heimlich ein Rad kaufte.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: