bedeckt München

Japan: Autoindustrie:Die Bänder stehen still

Die japanische Automobilindustrie, der größte Wirtschaftszweig des Landes, befindet sich im Ausnahmezustand: Bei allen sieben Herstellern stehen die Bänder still.

12 Bilder

Nichts geht mehr

Quelle: Pressinform

1 / 12

Die japanische Automobilindustrie, der größte Wirtschaftszweig des Landes, befindet sich im Ausnahmezustand: Bei allen sieben Herstellern stehen die Bänder still.

Für die japanischen Hersteller läuft die Produktion derzeit nur außerhalb Japans rund.

Nichts geht mehr

Quelle: Pressinform

2 / 12

Hondas Produktionsstätten liegen zum Teil in der vom Erdbeben gebeutelten Region. Bei dem Beben am Freitag sei ein Mitarbeiter der Forschungs- und Entwicklungsabteilung in der Präfektur Tochigi getötet wurden und 34 weitere wurden verletzt, meldet die Offenbacher Nordeuropazentrale des japanischen Autobauers.

Nichts geht mehr

Quelle: Pressinform

3 / 12

Zunächst soll der Betrieb in sämtlichen Honda-Anlagen in der Region Tochigi, in denen es zu größeren Schäden gekommen ist, bis kommenden Sonntag ruhen. Neben der Forschungsanlage ist dort auch ein Montagewerk von der Zwangspause betroffen.

Im Bild: Hondas Crashtestanlage in Tochigi - die Anlagen in diesem Gebiet wurden zum Teil beschädigt.

Nichts geht mehr

Quelle: Pressinform

4 / 12

Hondas Civic wird allerdings auch in Europa produziert.

Nichts geht mehr

Quelle: Pressinform

5 / 12

Hier werden Hondas Civic-Modelle in den Niederlanden für den Export nach Japan verladen - ob Japan nach der Katastrophe auf Autoexporte aus Europa angewiesen sein wird, wird sich zeigen.

Nichts geht mehr

Quelle: Pressinform

6 / 12

Nachschub hierzulande soll es erstmal keine Engpässe geben - japanische Volumenmodelle (im Bild: Toyota) werden in zum Großteil in Europa produziert.

Nichts geht mehr

Quelle: Pressinform

7 / 12

Der Toyota RAV4 läuft derzeit aber nicht vom Band.

Nichts geht mehr

Quelle: Pressinform

8 / 12

Pressemeldungen zufolge sollen die Nissanwerke direkt von Schäden betroffen sein.

Genannt werden die Werke in Oppama und Tochigi, wo die Modelle der Luxustochter Infinity und das Elektroauto Leaf (Bild) vom Stapel laufen, sowie Produktionsstätten in Yokohama und Iwaki, wo Antriebsstränge für Nissans Oberklassemodelle gefertigt werden.

Nichts geht mehr

Quelle: Pressinform

9 / 12

Der Micra zumindest wird in Indien gebaut - Engpässe sind daher bei Nissans Kleinem erstmal nicht zu erwarten.

Nichts geht mehr

Quelle: Pressinform

10 / 12

Lexus CT 200h: Ob es auf dem Heimatmarkt nach der Katastrophe Bedarf an Luxusautos gibt, wird sich zeigen.

Nichts geht mehr

Quelle: Pressinform

11 / 12

Mitsubishi Pajero: Mitsubishis Werke sind nicht direkt betroffen. Dennoch laufen auch der Pajero und andere Modelle bis zur Wochenmitte nicht von den Bändern.

Nichts geht mehr

Quelle: Pressinform

12 / 12

Wann die Produktion in Japan wieder anläuft, ist noch ungewiss. Die Hersteller loten derzeit auch die Situation bei ihren Zulieferern aus.

© sueddeutsche.de/Pressinform/gf
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema