bedeckt München 16°

Internet im Auto:Hotspot auf Rädern

Chrysler bietet in den USA den drahtlosen Internetzugriff im Auto an. Alle Passagiere sollen mit Laptop, iPhone oder anderen Geräten gleichzeitig surfen können. Bei uns spielt BMW den Vorreiter.

2007 gab es in Deutschland 13.000 WLAN-Hotspots - Plätze im Café, am Flughafen oder auf einem Messegelände also, an denen man sich mit seinem Computer auch ohne UMTS-Karte drahtlos ins Internet einklinken kann. Auf 100.000 Einwohner kamen damit 16 Hotspots, rechnet der Branchenverband Bitkom vor. Und die Zahl der WLAN-Stationen steigt weiter rasant.

Internet im BMW: Die Webseiten werden auf dem Monitor in der Mittelkonsole angezeigt. Um kleine Texte besser lesen zu können, lässt sich der Bildschirmausschnitt um den Faktor 1,5 oder 2 vergrößern.

(Foto: Foto: BMW)

Dennoch liegt Deutschland bei der Liebe zum drahtlosen Surfen nur im Mittelfeld: In der Schweiz, in Frankreich oder den USA zum Beispiel gibt es deutlich mehr Hotspots pro Einwohner. In Großbritannien kamen schon 2007 laut Bitkom-Statistik 28 Spots auf 100.000 Einwohner. In den USA will der Chrysler-Konzern nun seine Autos zu rollenden WLAN-Hotspots machen.

In einem Umkreis von 30 Metern um das Fahrzeug sollen sich die Passagiere drahtlos ins World Wibe Web einklinken können - mit dem Laptop, dem iPhone, der Playstation oder sonstigen WLAN-fähigen Geräten. Damit könnte die ganze Familie auch beim Picknick im Grünen im Web einkaufen, die neuesten YouTube-Videos anschauen oder sich mit Online-Spiele verlustieren. Der Service "UConnect Web" soll es mit Mobilfunk- und WiFi-Technologie möglich machen und ab August als Uubehör für Chrysler-, Dodge- und Jeep-Modelle zu haben sein.

Chrysler USA verspricht in der Pressemitteilung einen "unbegrenzten und sicheren Internetzugriff im und um das Auto ohne Unterbrechungen." Das Router-Modul mit Antenne werde fest ins Fahrzeug eingebaut. Der Hersteller verspricht Übertragungsraten von 400-800 Kbps/sec. Damit wäre das System ähnlich schnell wie das Drahtlosnetzwerk zu Hause. Das System arbeite zudem mit mehreren Betriebssystemen zusammen - darunter Windows, Mac und Linux.

Internet im Auto

Surfen auf vier Rädern

Zur SZ-Startseite