IAA 2009:Skoda und Mercedes als Konkurrenten

Damit wird er zu einem ernsthaften Konkurrenten des T-Modells der neuen Mercedes E-Klasse, das in Frankfurt ebenfalls Premiere feiert. In den Edelkombi, den es nicht unter 42.000 Euro geben wird, passen bis zu 1950 Liter Gepäck. Die Motoren reichen von 136 bis 388 PS, der für 2010 geplante AMG-Ableger wird sogar 525 PS leisten. Von AMG stammt auch der neue SLS mit Flügeltüren und 571 PS starkem V8-Motor, mit dem Mercedes an den legendären 300 SL von 1954 anknüpfen möchte.

Bei BMW steht naturgemäß der neue Fünfer GT im Mittelpunkt. Daneben ist man bemüht, die Spritfresser im Modellprogramm gesellschaftsfähig, sprich: sparsamer zu machen. X6 und Siebener gibt es dementsprechend jetzt auch als Hybrid-Varianten - beide um die 100.000 Euro teuer, mit Normverbräuchen von 9,4 Liter (Siebener) und 9,9 Liter (X6). Effizientere Modelle gibt es nun auch vom Dreier und Einser und als klassisches Kompakt-SUV zeigt man auf der IAA den neuen X1. Keine Chance auf Realisierung hat dagegen die Hybrid-Studie Vision - ganz im Gegensatz zu den beiden Neuheiten, die bei der Konzernmarke Mini zu sehen sind - Coupé und Roadster dürften dort schon in naher Zukunft die Modellpalette bereichern.

Starke Lebenszeichen geben auch die deutschen Volumenmarken Opel und Ford auf der IAA. Bei den Kölnern, die die Krise bislang recht gut gemeistert haben, ist neben einem besonders sparsamen Focus Econetic der neue C-Max zu sehen. Der kompakte Van auf Focus-Basis passt sich optisch dem sogenannten Kinetic Design der anderen Modelle an und bekommt außerdem noch einen siebensitzigen Bruder, den Grand C-Max. Am Opel-Stand steht vor allem der neue Astra im Mittelpunkt. Er soll in seiner neuesten Modellgeneration endlich dem Golf Paroli bieten.

Nach wie vor wird in den kleineren Marktsegmenten ja das Volumengeschäft entschieden, es lohnt also ein gründlicher Blick auf die neuen Klein- und Kompaktwagen, die in Frankfurt stehen. Citroën präsentiert den knapp vier Meter langen neuen C3 - auf Wunsch mit Panorama-Windschutzscheibe oder gleich als zweitüriges Edelmodell namens DS3. Der knuffige Franzose, der technisch auf dem Konzernbruder Peugeot 207 basiert, soll mit neuen Motoren sparsamer sein und zugleich billiger als sein Vorgängermodell. Bei Peugeot wiederum steht neben dem schicken 2+2-sitzigen Coupé RCZ - welch ein Name! - mit bis zu 200 PS der neue Kompaktvan 5008 im Mittelpunkt. Der geräumige Siebensitzer basiert auf dem 308.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB