IAA 2009: Seat Leon Cupra R:Das Interieur der Seat Leon Cupra R

Lesezeit: 2 min

Optisch gibt sich der viertürige Seat eher bescheiden, wenn man ihn mit anderen Rennsemmeln wie dem Ford Focus RS oder dem Opel Insignia OPC vergleicht. Abgesehen von den am ganzen Auto verteilten R-Logos im Zielflaggen-Design, dem markanten Wabengrill und den speziellen Rädern gibt es wenig Zierrat, auf breite Schweller oder Spoiler verzichten die Spanier.

Im Cockpit warten gepolsterte Schalensitze in grauem Alcantara, ein Lederlenkrad mit Multifunktionstasten, weiß beleuchtete Instrumente und Aluminium-Pedale.

Die Serienausstattung des Spaniers

Zur Serienausstattung des Cupra R gehören neben ESP und der elektronischen Differenzialsperre sechs Airbags, Reifendruckkontrollanzeige, Regensensor, Parksensoren hinten, Tempomat, Bordcomputer, Nebelscheinwerfer mit Abbiegelichtfunktion, Klimaautomatik sowie ein Audiosystem mit MP3-Player und USB-Schnittstelle. Der Wagen wird auf der Frankfurter Automesse IAA der Öffentlichkeit präsentiert und kostet 29.990 Euro. Ebenfalls auf der Messe soll das neue R-Modell des VW Golf zu sehen sein.

Ein weiteres Mitglied der sportlichen VW-Familie ist der Scirocco R, der beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring vorgestellt wurde. Die Wolfsburger schicken den 265 PS starken Renner zwar mit optionalem DSG, aber genau wie den Cupra ohne Vierradantrieb auf den Markt. Stattdessen ist XDS serienmäßig an Bord. Der Scirocco R spurtet von 0 auf Tempo 100 in 6,5 Sekunden. Wer es darauf anlegt, knackt auf der Döttinger Höhe die Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB