bedeckt München 14°

Hochrangiger Google-Manager:"Alle deutschen Autos werden autonom fahren"

Eric Schmidt Speaks At CDU Economics Conference

Eric Schmidt bei einer Veranstaltung des Wirtschaftsrates der CDU.

(Foto: Getty Images)
  • Google-Verwaltungsratschef Eric Schmidt erwartet, dass künftig jedes Auto in Deutschland selbständig fahren wird.
  • Schmidt geht bei autonomen Fahrzeugen von einer geringeren Fehlerquote aus als bei menschlichen Fahrern.
  • Google arbeitet bereits seit sechs Jahren an selbstfahrenden Autos.

Google-Verwaltungsratschef Eric Schmidt sieht eine große Zukunft für selbstfahrende Autos deutscher Hersteller. "Jedes deutsche Auto wird von einem Computer gesteuert werden", sagte Schmidt bei einem Auftritt auf der Gründerkonferenz Noah in Berlin. Spätere Generationen würden lachen, wenn sie in alten Filmen sähen, wie sich Schauspieler hinter das Steuer eines Autos setzten.

"Viele Aufgaben, in denen Computer inzwischen besser als Menschen sind, sollten auch von Computern erledigt werden", sagte Schmidt. Unter anderem machten sie keine für Menschen typischen Fehler.

Google arbeitet seit etwa sechs Jahren an der Technologie für selbstfahrende Autos. Auch Konkurrent Apple soll an einem Auto arbeiten, das eigenständig fahren kann. Die IT-Konzerne gelten damit als potenzielle Konkurrenten für die deutschen Hersteller, die ebenfalls auf hochautomatisierte Fahrzeuge setzen. Die Autobauer haben in den vergangenen Jahren massiv in eigene Roboter-Wagen investiert.

Autonom agierende Fahrzeuge ab 2020 im Straßenverkehr

Erste Technologien, die Autos im Stau selbständig lenken, beschleunigen und bremsen oder ein- und ausparken lassen, existieren bereits oder kommen in Kürze auf den Markt. Experten gehen davon aus, dass völlig autonom agierende Fahrzeuge ab 2020 regulär am Straßenverkehr teilnehmen werden.

Schmidt, der zuvor jahrelang Google-Konzernchef war, rief zum Aufbau eines einheitlichen europäischen Digital-Marktes auf. "Jetzt ist es verrückt", kritisierte er mit Blick auf die heutigen Unterschiede bei Regelungen etwa zum Datenschutz in verschiedenen Ländern der Europäischen Union. Das halte Europa in der Internet-Wirtschaft zurück.

© SZ.de/dpa/harl/ihe/jobr
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema