bedeckt München
vgwortpixel

Haltebuchten an US-Highways:Nächste Ausfahrt SMS

SMS-Zonen, SMS, USA

Der Gouverneur des US-Bundesstaats New York, Andrew Cuomo, zeigt der Öffentlichkeit die neuen SMS-Haltebuchten.

(Foto: Flickr)

Innerhalb eines Jahres haben sich im US-Bundesstaat New York die Handy-Delikte am Steuer vervierfacht. Darum lässt Gouverneur Andrew Cuomo nun Parkzonen an Highways entlang errichten. Das Motto: "It can wait".

SMS können töten. Der bayerische Filmemacher Werner Herzog hat erst kürzlich die bewegende Geschichte von Chandler Gerber aus den USA verfilmt. In "From one second to the next" schildert Herzog, wie Gerber am Steuer seines Autos eine SMS an seine Freundin verschickte. Durch die kurze Unachtsamkeit verlor er die Kontrolle über seinen Wagen und tötete so drei Menschen.

Der US-Bundesstaat New York will den Autofahrern nun Alternativen zur riskanten Textnachricht am Steuer bieten. Gouverneur Andrew Cuomo kündigte an, der Bundesstaat werde 91 "SMS-Zonen" entlang der Seitenstreifen von Highways einrichten. Dort sollen die Fahrer bei Bedarf anhalten und ihre Nachrichten tippen können. Blaue Schilder mit der Aufschrift "Text Stop" und "It Can Wait" (auf deutsch: "es kann warten") kennzeichnen die Parkstreifen. Außerdem sollen Hinweistafeln entlang der Strecke den Autofahrern anzeigen, wann die nächste SMS-Bucht kommt.

Hier finden Sie eine Liste des Staates New York, in der die Standorte der SMS-Buchten vermerkt sind.

Die Maßnahme erfolgt im Rahmen einer Initiative des Bundesstaates, um die Nutzung mobiler Endgeräte beim Fahren einzudämmen. Wer eines der Geräte am Steuer benutzt, muss in Zukunft beispielsweise eine Strafe von 150 US-Dollar zahlen, bei jungen Fahrern können die Behörden zudem eine Verlängerung der Probezeit veranlassen.

Die Delikte im Bereich der Benutzung mobiler Endgeräte im Staat New York waren in den vergangenen Jahren stark angestiegen. In einem Zeitraum je vom 4. Juli bis zum 2. September kontrollierten zivile Polizeibeamten verstärkt den Verkehr. Im Jahr 2012 hatten sie während dieser Zeit 4284 Fahrer beim Telefonieren ertappt, 924 beim Tippen einer SMS. Im Jahr 2013 waren es 16.027 Telefonate und 5553 Kurzmitteilungen. Das entspricht fast einer Vervierfachung der Delikte insgesamt. Gouverneur Cuomo beziffert den Anstieg allein der Textmitteilungen auf 365 Prozent.