Goodwood Festival of SpeedHappy End mit 22,7 Millionen Euro

Mieses Wetter, gewöhnungsbedürftiges Essen und zweifelhafte Gastfreundlichkeit: Vergessen Sie alle negativen Vorurteile über Großbritannien. Die Insel zeigte sich anlässlich des riesigen Goodwood Festival of Speed von seiner besten Seite. Und ein Silberpfeil ist von jetzt an der teuerste Wagen, der je versteigert wurde.

Mieses Wetter, gewöhnungsbedürftiges Essen und zweifelhafte Gastfreundlichkeit: Vergessen Sie alle negativen Vorurteile über Großbritannien. Die Insel zeigte sich anlässlich des riesigen Goodwood Festival of Speed von seiner besten Seite. Und ein Silberpfeil brach alle Rekorde.

Britain at it's best: Ein wolkenlos blauer Himmel über West Sussex, Temperaturen um die 30 Grad, Fish 'n Chips und freundliche Stewards, die geduldig den Weg zu den diversen Marken-Zelten erklären. Und natürlich Autos, Bikes und Düsenjäger, alles, was viel PS hat und Krach macht. Die Briten haben nach wie vor ein eher lustbetontes Verhältnis zum Auto. Das mag zwar aus deutscher Sicht nicht gerade ökologisch korrekt sein - beschert dem Festival aber jedes Jahr neue Besucherrekorde. Rund eine halbe Million Zuschauer dürften sich am vergangenen Wochenende auf dem weitläufigen Gelände getummelt haben.

Bild: JWO 15. Juli 2013, 12:592013-07-15 12:59:03 © Süddeutsche.de/pi/goro/mike