bedeckt München 27°

Genfer Autosalon:Die Carlos-Ghosn-Show

Carlos Ghosn, Renault, Nissan, Daimler, Zetsche, Genfer Autosalon

Renault-Nissan Carlos Ghosn auf dem Genfer Autosalon.

(Foto: AP/dpa)

Polyglott, kultiviert und ziemlich direkt: Carlos Ghosn ist der Chef von Renault-Nissan und ein begnadeter Selbstdarsteller und Verkäufer. Er kann seinen Zuhörern in nur 90 Minuten die ganze Autowelt erklären - und isst trotzdem auf. Ein gemeinsames Abendessen.

Er kommt ein paar Minuten zu spät, als alle schon um den Tisch sitzen. "Bleiben Sie bequem", sagt er, als einer aufsteht, um ihm die Hand zu schütteln. Das könnte Zufall sein. Es könnte aber auch Teil des Ein-Mann-Stücks sein. Der Inszenierung mit dem Namen "Carlos Ghosn".

Am Vorabend des Genfer Autosalons hat der Renault-Nissan-Chef zum Abendessen im kleinen Kreis eingeladen, und er möchte mit einer kleinen Vorstellungsrunde beginnen. Einmal rund um den Tisch: Name, Medium, Herkunftsland. Er schaut jedem Einzelnen dabei in die Augen, den Kopf leicht schräg gelegt. Das soll heißen: Er, der Autoboss Carlos Ghosn, interessiert sich für jeden Einzelnen hier.

Eines macht er gleich klar: Er ist nicht hier, um den größten Autobauer der Welt zu führen. Das sollen andere machen. Wir sind nicht bei VW, Toyota, General Motors. Nur so viel: "Wir wollen unter den ersten drei oder vier sein", sagt Ghosn. Was, sagt der Manager, sei schon Größe? "Es gibt nicht nur ein Gesetz in der Branche, es gibt viele, und die ändern sich noch dazu ständig. Größe ist gut, aber wenn sich die Spielregeln ändern, nutzt ihnen Größe auch nichts." So ist er. Ein kleiner, kaum zu hörender Seitenhieb auf die Giganten.

Ein Mann, schwer zu fassen

Insider sagen, es gebe Manager. Dann gebe es Automanager. Und dann gebe es noch Carlos Ghosn. Ein Mann, schwer zu fassen. Ein Selbstdarsteller und Verkäufer, polyglott, kultiviert, ziemlich direkt. Wenn ihm Fragen nicht gefallen, dann blinzelt er mit den Augen und sagt, auf Englisch: "So?" "Na und?" Wenn ihm etwas zu langatmig wird, fängt er an, leicht auf dem Stuhl zu wippen. Manchmal lässt er seine Gabel fallen, dann schießt ein Zeigefinger hoch. Das Repertoire des Carlos Ghosn ist groß.

Geboren 1954 als Sohn libanesischer Einwanderer in Brasilien, Jesuitenschule, französische Elite-Uni. Schon 1996 kam er zu Renault. Sanierte und fädelte den Einstieg bei Japans drittgrößtem Autohersteller Nissan ein. Ziel: ein globaler Massenhersteller. Was auch immer sich Europas Automanager also in diesen Zeiten an Kooperationen und Fusionen ausdenken mögen - Ghosn hat es irgendwann schon gemacht. "Ich bin sehr froh, dass wir 50 Prozent unseres Umsatzes außerhalb von Europa machen", sagt er. "Aber wir verdienen noch Geld in Europa."

Das ist der Unterschied zwischen ihm und dem anderen Franzosen, Peugeot-Chef Philippe Varin. Ghosn ist mit seinen Marken auf Märkten außerhalb Europas vertreten; einen Teil der Produktion hat er schon aus Frankreich gebracht, nach Marokko, Algerien, Südamerika, Afrika. Vor zehn Jahren verkaufte das Unternehmen gerade mal 23 Prozent seiner Fahrzeuge außerhalb Europas. Heute ist es die Hälfte. Renault, Nissan, die rumänische Tochter Dacia, der russische Hersteller Avtovaz - die Gruppe ist groß, international und besteht aus ziemlich unterschiedlichen Firmen.

Genfer Autosalon 2013

Das sind die Highlights