Genfer Autosalon:Der Schwarm will in die Stadt

Rinspeed Micromax, Rinspeed, Micromax, Autosalon, Genf

Rinspeed will die urbane Mobilität revolutionieren - mit dem Micromax.

(Foto: Press Infrom)

Das Spannende am Messestand von Rinspeed ist das Konzept, das hinter ihrem futuristischen Auto "Micromax" steckt: Digitale Schwarm-Intelligenz soll die Mobilität in Großstädten revolutionieren. Doch die Serienreife der Idee ist noch weit entfernt.

Von Jürgen Wolff, Genf

"Ich will den urbanen Verkehr revolutionieren," sagt Frank Rinderknecht, Kopf des Herstellers Rinspeed aus der Schweiz. Für sein Ziel hat er knapp zwei Dutzend Partner unter einem Dach versammelt - vom Elektronikunternehmen Harman über Evonik Industries bis hin zur Technischen Universität Ilmenau und der Zürich Versicherung.

Die Idee dazu kam Rinderknecht beim Lesen von Frank Schätzings Buch "Der Schwarm". Intelligente Kollektive können darin weitaus mächtiger sein als nur die Summe ihrer Einzelwesen. Mit dem Fahrzeug Micromax versucht der Schweizer nun, die Idee der Schwarm-Intelligenz auf den städtischen Verkehr zu übertragen. Auf dem Automobilsalon in Genf stellen Rinspeed und seine Partner ihr Konzept vor.

Das Auto ist die Hardware

Rinspeed Micromax, Rinspeed, Micromax, Autosalon, Genf

Viel Platz auf wenig Raum: der Rinspeed Micromax.

(Foto: Press Infrom)

Rinspeed selbst liefert mit dem "Micromax" das Fahrzeug zum Schwarmverhalten. Das 3,7 Meter lange und 2,2 Meter hohe Elektroauto wird von einem Gabelstaplermotor angetrieben. In den Stehsitzen haben drei Passagiere plus Fahrer Platz. Dazu gibt es in dem durch viel Plexiglas hellen Innenraum Kühlschrank, Kaffeemaschine und Internetanschluss.

Rinspeed Micromax

Die Kaffemaschine gibt's gratis zum Wagen.

(Foto: Press Infrom)

Basis des Schwarm-Konzepts ist die Cloud-Plattform von Harman, die Multimedia- und Infotainmentsysteme für Autos entwickeln und herstellen. Auf der Harman-Cloud basiert das Community-Konzept "urban swarm". Über die Cloud soll in Echtzeit für alle Mitglieder der Zugriff auf die Informationen möglich sein, die alle innerhalb des Schwarms verbundenen Fahrzeuge ständig liefern. Das soll eine Echtzeit-Anpassung an die momentane Verkehrssituation möglich machen und die Vorteile von öffentlichem und individuellem Verkehr miteinander verbinden.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB