bedeckt München 29°

Ford Transit 2012:Pfennigfuchser

Wenn es um einen fahrbaren Untersatz geht, schauen gewerbliche Kunden noch mehr als Privatleute auf die realen Kosten, denn jeder Cent zählt. Der überarbeitete Ford Transit bietet Effizienzmaßnahmen, die sonst nur in Pkws zu finden sind.

Stefan Grundhoff

Besonders Flottenkunden dürften sich vom Ford Transit des Modelljahres 2012 angezogen fühlen. Während viele Hersteller ihre Pkw erst nach und nach mit Effizienzmaßnahmen wie Start-Stopp-Automatik oder einer Bremsenergie-Rekuperation ausstatten, bietet der Transit Econetic ein umfangreiches Paket zur Kosteneinsparung.

Der Flottenkunde habt die Wahl, für welchen der zahlreichen Ford Transits er sich entscheidet. Die neue Motorengeneration mit 2,2 Litern Hubraum und drei Leistungsstufen von 100 bis 155 PS ist mit langem und kurzem Radstand zu bekommen.

Bereits die Basisversion mit einem 74 kW / 100 PS starken Common-Rail-Diesel und 310 Nm maximalem Drehmoment zieht mit einer 400 Kilogramm schweren Last auf der Hinterachse ordentlich durch.

Deutlich verbessert zeigt sich das serienmäßige Sechsgang-Getriebe, das einen spürbaren Anteil an Fahrkomfort und reduziertem Verbrauch hat. Die Handschaltung stammt leicht modifiziert aus dem Ford Mondeo. Beim Ampelstopp geht der allzeit präsente Vierzylinderdiesel aus, um beim Einkuppeln wieder zu neuem Leben zu erwachen.

Unter dem Strich macht sich der neue Vierzylinder mit Start-Stopp-Automatik und regenerativer Lichtmaschine an der Zapfsäule mit einem geringen Verbrauch von 6,7 Litern pro 100 Kilometern bemerkbar. Das sind fast zehn Prozent weniger als beim Vorgängermodell. Für Flottenkunden, die mit jedem Cent rechnen, ein echter Kauf- oder Leasinggrund.

Die Kraftstoffeinsparung des Ford Transit Econetic FT 280 über eine Laufzeit von 150.000 Kilometern: 909 Liter Diesel. Beim Transit Econetic FT 350 mit langem Radstand sind es bei einem Normverbrauch von 7,1 Litern auf 150.000 Kilometern sogar knapp 1900 Liter Ersparnis.

"Bei der ersten Generation des Transit Econetic konnten wir den durchschnittlichen Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen um rund elf Prozent senken. Der neue Ford Transit Econetic FT280 unterbietet dieses Ergebnis nochmals um fast zehn Prozent", erläutert Christine Lund, leitende Ingenieurin für die Transit-Baureihe, "das sind keine kleinen Schritte, sondern eine signifikante Entwicklung."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB