bedeckt München 26°

Ford Explorer 2011:Nicht für Europa gebaut

Ford hat in den USA zwei mächtige Trümpfe in der Hand: den Pick-up F-150 und den Explorer. Beide sind seit Jahren Bestseller. Das neue Modell hätte das Zeug zum Konkurrenten für Mercedes M-Klasse und BMW X5.

19 Bilder

Nächstenliebe

Quelle: Pressinform

1 / 19

Ford hat in den USA zwei mächtige Trümpfe in der Hand: den Massen-Pick-up F-150 und den Explorer. Beide sind seit Jahren Bestseller. Das neue Modell will seinem Name alle Ehre machen und endlich auf den Pfaden von Mercedes M-Klasse und BMW X5 wandeln.

Auch die neue Generation des Ford Explorer hat einen großen Nachteil - zumindest für die deutschen Kunden: Er ist hierzulande gar nicht auf dem Markt.

Immer wieder gab es Bestrebungen, das ...

Nächstenliebe

Quelle: Pressinform

2 / 19

.... in den USA so beliebte SUV auch nach Deutschland zu holen, um ihn offiziell zu vertreiben.

Doch angesichts der erwartet geringen Stückzahlen, keinen nennenswerten Gleichteilen mit europäischen Modellen und den hiesigen Crashvorschriften schaffte der Explorer nie den Sprung über den Atlantik.

Nächstenliebe

Quelle: Pressinform

3 / 19

Allein einige findige Ford-Händler mit US-affinen Kunden importierten den üppig dimensionierten Explorer auf eigene Faust. Bei einigen Amerika-Importeuren ist der Ford-Geländewagen seit Jahren ein durchlaufender Posten im Modellprogram.

Dabei hätte gerade die neue Explorer-Generation durchaus das Zeug dazu, mit den europäischen Platzhirschen mitzuhalten und die Marke Ford imagemäßig nach oben zu ziehen. Schließlich ist seit dem Untergang der Scorpio-Baureihe oberhalb des Mittelklassemodells Mondeo nichts mehr zu bekommen. Und ein Kuga kann als Konkurrent von VW Tiguan und BMW X1 die Marke kaum nach oben drücken.

Nächstenliebe

Quelle: Pressinform

4 / 19

Ein Aushängeschild täte Ford aber in Europa gut. Doch der Explorer bleibt auch 2011 leider dort, wo er schon immer war: in den USA.

Hier hat er beste Aussichten, erneut zum Bestseller unter den Fullsize-SUV zu werden. In Nordamerika wurde er aus dem Stand zum "Truck of the Year" gewählt - keine Überraschung und alles andere als unverdient.

Nächstenliebe

Quelle: Pressinform

5 / 19

Im Vergleich zu seinem Vorgänger ist der Explorer nicht wiederzuerkennen. Gesicht und Heck sind modern, kraftvoll und ohne Schnörkel.

Seiten- und Schulterlinie wirken ungewöhnlich hoch, die Kotflügel leicht ausgestellt und das Taillenelement schmückt die Seitenansicht, damit der Explorer nicht zu klobig wirkt.

Nächstenliebe

Quelle: Presinform

6 / 19

Doch nicht nur das Design zeigt deutliche Anlehnungen an Europa. Auch bei den Motoren macht Ford einen harten Schnitt: Die ebenso durstigen wie kraftvollen Achtzylinder gehören der Vergangenheit an.

Der Explorer wird in allen drei Ausstattungsvarianten von einem 3,5 Liter großen V6-Motor angetrieben. In den nächsten Monaten soll sogar noch ein aufgeladener Vierzylinder folgen.

Nächstenliebe

Quelle: Pressinform

7 / 19

Der Sechszylinder lässt kaum einen Wunsch nach zwei Zylindern mehr aufkommen. Der Direkteinspritzer leistet 285 PS und ein maximales Drehmoment von 340 Nm (der den 4,6 Liter große Achtzylinder leistete 292 PS).

Kombiniert ist der V6-Motor mit einer Sechsstufenautomatik, die den ...

Nächstenliebe

Quelle: Pressinform

8 / 19

... Tatendrang des Crossovers jedoch spürbar eindämmt. Die Gangwechsel geschehen sanft im Hintergrund, doch der Wandler ist so weich, dass ein guter Teil der Motorleistung im Getriebetunnel verpufft - ohne nennenswerten Vortrieb.

Während der Sechszylinder im unteren und mittleren Drehzahlbereich einen ordentlichen Eindruck macht, wird er ab 4000 Touren ungewöhnlich laut.

Nächstenliebe

Quelle: Pressinform

9 / 19

Ford gibt für das neue 4x4-Flaggschiff einen Normverbrauch von 12,5 Litern auf 100 Kilometern an. In der Realität ist unter 14 Litern jedoch kaum etwas zu machen - trotzdem ein mächtiger Fortschritt im Vergleich zum betagten V8-Aggregat.

Die Höchstgeschwindigkeit soll bei knapp 185 km/h liegen.

Nächstenliebe

Quelle: Pressinform

10 / 19

Beim Antriebskonzept geht Ford einen überraschenden Weg. Trotz üppiger Dimensionen und einem Leergewicht von 2,2 Tonnen wird der Explorer serienmäßig nur über die Vorderachse angetrieben - da er erstmals nicht von einer Pick-Up-Plattform abgeleitet wurde.

Vielmehr teilt er sich sein Chassis mit Modellen wie Ford Taurus oder Flex. In dieser Fullsize-Van-Klasse ist das allerdings ein wenig überzeugendes Konzept, dass sich beim Fahrverhalten deutlich bemerkbar macht.

Nächstenliebe

Quelle: Pressinform

11 / 19

Die knapp 300 PS starke Allradversion Explorer 4WD schiebt im Grenzbereich stark über die Vorderachse. Erst wenn beim 4WD-Modell hier die Haftung abreißt, wird die Motorleistung nach hinten transferiert.

Auch die Abstimmung von Anti-Schlupf-Regelung und ESP kann mit den sehr guten Kennlinien der europäischen Ford-Modelle nicht mithalten. Dafür geht es dank McPherson-Federbeinen vorn und einer Mehrlenker-Hinterachse sehr komfortabel zu.

Nächstenliebe

Quelle: Pressinform

12 / 19

Ähnlich wie die Modelle von Land Rover und Range Rover ist der neue Ford Explorer 4WD mit einem variablen Allrad- und Antriebssystem ausgestattet: Über das Terrain Management System kann der Pilot das Fahrprogramm dem jeweiligen Untergrund anpassen.

Nichts für den harten Geländeeinsatz, aber allemal eine Hilfe auf rutschiger Fahrbahn, im Sand oder auf Gras. Neben den vier Modi gibt es eine Bergabfahrhilfe, die für weitere Entlastung sorgt.

Nächstenliebe

Quelle: Pressinform

13 / 19

Im Vergleich zu seinem Vorgänger hat der Explorer an Größe zugelegt. Mit einer Länge von 5,01 Metern ist er knapp zehn Zentimeter länger als bisher.

Davon profitiert in erster Linie der Innenraum. So gibt es bequemen Platz für mindestens fünf Erwachsene. Wer die optionale dritte Sitzreihe ordert und es mit ...

Nächstenliebe

Quelle: Pressinform

14 / 19

... seinen Anverwandten oder Freunden nicht allzu gut meint, kann diese auf den beiden Notsitzen einpferchen. Für eine kurze Strecke allemal machbar - sonst eine Zumutung.

Nächstenliebe

Quelle: Pressinform

15 / 19

Der Innenraum selbst hat deutlich an Qualität hinzugewonnen. Die Sitze sind bequem und die Haptik hat sich um zwei Klassen nach oben geschraubt.

An das Bedienkonzept ...

Nächstenliebe

Quelle: Pressinform

16 / 19

... "My Ford Touch" muss man sich gewöhnen, doch die Sensortasten auf der breiten Mittelkonsole prägen sich schnell ein.

Der Fahrer kann sich damit sein ...

Nächstenliebe

Quelle: Pressinform

17 / 19

... Kombiinstrument mit Dreh- und Drückbewegungen nach Gusto modifizieren. Ebenfalls eine Übungssache, aber geradezu futuristisch gegenüber bisherigen Explorer-Modellen.

Nächstenliebe

Quelle: Pressinform

18 / 19

Hinter der großen Heckklappe mit elektrischer Betätigung steht ein Laderaum von 1240 Litern zur freien Verfügung.

Wer die Fondsitze umklappt, kann knapp 2300 Liter für Beladungen jeglicher Art nutzen.

Nächstenliebe

Quelle: Pressinform

19 / 19

Der Ford Explorer hätte es verdient, dass er auch auf dem europäischen Markt seine Chance bekäme.

In den USA ist der Gelände-Crossover nicht zuletzt durch seinen fairen Preis seit Jahren ein Bestseller. In der mittleren Ausstattungsvariante XLT kostet der Explorer 4WD mit ein paar Extras 40.000 Dollar - umgerechnet knapp 30.000 Euro. Da kann man durchaus schwach werden.

Text: Stefan Grundhoff / Pressinform

© sueddeutsche.de/Pressinform/gf
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB