bedeckt München 27°

Folgen des Abgasskandals:ADAC-Mitglieder sollen Autokonzerne unter Druck setzen

BMW 5er auf dem Rollenprüfstand beim ADAC-Ecotest.

Abgasprüfung eines BMW 530d auf einem ADAC-Prüfstand.

(Foto: Jens Küsters; ADAC)
  • Käufer von Diesel-Autos sollen sich "verbindlich zusichern" lassen, dass Fahrzeuge die künftigen Schadstoffgrenzwerte einhalten.
  • Dies empfiehlt der ADAC seinen knapp 20 Millionen Mitgliedern in einem Positionspapier.
  • Damit will der Autofahrerclub Druck auf die Hersteller ausüben, endlich Autos mit dauerhaft wirksamer Abgasreinigung zu entwickeln.

Der Preis natürlich, bequeme Sitze, technische Spielereien, PS für schnelle Touren, Sicherheit, Verbrauch, Platz im Kofferraum für den Familienurlaub: Es gibt vieles, worauf Autokäufer achten. Und wer sicher gehen will, nichts zu übersehen, hält sich an die Ratschläge der Automobilclubs. Die helfen ihren Mitgliedern sogar sehr konkret, etwa mit der entscheidenden Frage: "Welcher Autotyp passt zu mir?"

Nun kommt ein weiteres - entscheidendes - Detail hinzu, und es könnte etliche Händler und Hersteller ziemlich in Bedrängnis bringen. Käufer von Diesel-Autos sollen sich "verbindlich zusichern" lassen, dass Fahrzeuge die künftigen Schadstoffgrenzwerte einhalten. Dies empfiehlt der ADAC seinen knapp 20 Millionen Mitgliedern in einem Positionspapier, das vom April datiert und das Deutschlands größter Automobilclub nun veröffentlichen will.

Abgasskandal Der Abgasskandal weitet sich aus
Tricks der Autoindustrie

Der Abgasskandal weitet sich aus

Bisher ging es vor allem um Dieselabgase und Stickoxide. Nun weisen Experten nach, dass die Hersteller auch bei den CO₂-Angaben ihrer Autos systematisch tricksen.   Von Markus Balser, Berlin, und Klaus Ott

Autokäufer sollen sich die Abgaswerte garantieren lassen

Im Internet können sich die Mitglieder dann informieren, was sie tun sollen: zu den Händlern gehen und Garantien fordern. Das ist eine der Folgen der VW-Affäre, die große Teile der Branche erfasst hat. Viele Konzerne überschreiten mit ihren Modellen die Grenzwerte für gesundheitsschädliche Stickoxide teils enorm. Auch ohne eine verbotene Software wie bei Volkswagen, mit der die Abgasreinigung bei Tests der Behörden im Labor ein- und auf der Straße ausgeschaltet wurde.

Der ADAC schreibt in seinem Positionspapier, selbst bei neuen Diesel-Pkw mit der Schadstoffnorm Euro-6 sei "in wenigen Jahren mit Fahrverboten in Innenstädten" zu rechnen.

Manches Modell verkäme wohl zum Ladenhüter

Wie schmutzig die angeblich so sauberen Euro-6-Fahrzeuge oftmals sind, haben schon früher ADAC-Tests und zuletzt auch Untersuchungen des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) ergeben. Die staatlichen Prüfer ermittelten bei Straßentests Fahrzeuge von Mercedes und Renault, von Opel und anderen Herstellern, die weit über den eigentlich erlaubten 80 Milligramm Stickoxid pro Kilometer lagen. Selbst über jenen 168 Milligramm, die den Konzernen bei Euro-6 von der Europäischen Union sehr großzügig für ein paar Jahre zugestanden werden.

Angesichts der vom KBA gemessenen und von Verkehrsminister Alexander Dobrindt veröffentlichten Schadstoffwerte wären die betroffenen Modelle, nimmt man die ADAC-Forderung ernst, schlichtweg unverkäuflich. Der Ford C-Max (1,5 und 2,0 Liter), der i20 (1,1 Liter) von Hyundai, der Jaguar XE (2,0 Liter); diese und andere Modelle verkämen wohl zu Ladenhütern. Das wollen die Hersteller vermeiden.