bedeckt München 17°
vgwortpixel

Flugreisen in der Zukunft:In zwei Stunden nach New York

Vierfache Schallgeschwindigkeit, Flüge in 35 Kilometer Höhe: Auf der internationalen Luftfahrtmesse Aérosalon in Paris präsentiert die Flugbranche revolutionäre Technologie - die in der Zukunft der Luftfahrt nur eine untergeordnete Rolle spielen wird.

Das Vorhaben klingt fast zu schön, um wahr zu werden: Zweieinhalb Stunden soll ein Flug von Frankfurt nach Tokio dauern, zwei Stunden der nach New York. Das erinnert an Geschäftsreisen zu Concorde-Zeiten, als man für einen Mittagessen-Termin schnell nach Manhattan düsen konnte. Dann soll das neue Flugzeug auch noch umweltfreundlich sein und Biotreibstoffe nutzen.

Der Luft- und Raumfahrtkonzern EADS hat auf der internationalen Pariser Luftfahrtmesse Aérosalon Pläne für ein Flugzeug präsentiert, das genau dies leisten soll. Zero Emission High Speed Transport nennt sich das Projekt, das laut EADS-Technologiechef Jean Botti 2040 einsatzreif sein könnte. Herkömmliche Jet-Triebwerke, Raketenmotoren sowie eine Technik, die die Strömungsgeschwindigkeit der Luft nutzt, sollen die Maschine auf vierfache Schallgeschwindigkeit beschleunigen und in 35 Kilometer Höhe befördern, bevor das neue Flugzeug seinem Ziel entgegensegelt.

Zweifache Schallgeschwindigkeit

Dies ist nur eins von vielen Projekten, die Ingenieure von Airbus und Boeing, aber auch Forscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt oder der Nasa verfolgen. Airbus etwa hat einen Entwurf ins Spiel gebracht, der darstellt, wie Langstreckenflugzeuge künftig aussehen könnten: Die Maschine hat einen breiten Rumpf aus Kohlefasern, die Triebwerke sind weitgehend integriert und hängen nicht mehr unter den Tragflächen, um den Luftwiderstand zu reduzieren, die Leitwerke sind v-förmig.

Boeing wiederum präsentierte jüngst Studien über eine Maschine, die mit fast zweifacher Schallgeschwindigkeit fliegen und 120 Passagiere befördern soll. Ein anderes Modell könnte mit einem Motor versehen sein, der ein Hybrid aus Gasturbine und Elektrotriebwerk sein soll. Der Verbrauch sinkt dabei um 70 Prozent, haben die Planer errechnet.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite