bedeckt München 16°
vgwortpixel

Flugbereitschaft der Bundesregierung:Das fliegende Kanzleramt

Triebwerksbrand, kaputte Bremsen, defekte Cockpitanzeigen: Die Pannenserie bei Flugzeugen der deutschen Flugbereitschaft liest sich eindrucksvoll. Nun wurden neue Maschinen für den Transport von Regierungsmitgliedern angeschafft.

Die deutsche Flugbereitschaft stand noch nie im Verdacht, ein Service für Luxusreisen zu sein. Im Gegenteil. Besonders eindrucksvoll liest sich die Pannenserie, die Bundespolitiker mit dem Geschäftsflieger vom Typ Challenger erlitten haben: So musste Bundeskanzlerin Angela Merkel wegen des technischen Defekts einer Maschine ihren Geburtstag 2007 in Algerien verbringen, Heidemarie Wieczorek-Zeul landete wegen kaputter Bremsen bereits unfreiwillig in Syrien zwischen und Karl-Theodor zu Guttenberg erreichte Afghanistan einmal wegen eines qualmenden Fahrwerks erst mit 16-stündiger Verspätung.

Die neue Regierungsflotte

Ein Flugzeug für die Kanzlerin

Den vermutlich größten Ärger mit der Challenger aber hatte Joschka Fischer: "Muss ich erst im Sarg im Auswärtigen Amt aufgebahrt werden, ehe die Flugbereitschaft neue Maschinen bekommt?", wütete der frühere Außenminister einmal nach einem Triebwerksbrand mit anschließender Notlandung.

Die rot-grüne Bundesregierung, der Fischer angehörte, war damals mit dem Versuch, eine Modernisierung der maroden Flotte durchzusetzen, noch am Veto des Finanzministeriums gescheitert.

Erst unter der großen Koalition wurde später beschlossen, gut eine Milliarde Euro für die Erneuerung der Flugzeuge bereitzustellen. Seitdem ist der Austausch der derzeit 13 Maschinen im Gang.

In den kommenden Jahren etwa sollen die alten Challengers endlich durch vier Global-5000-Jets ersetzt werden, bereits 2010 wurden zwei Airbus vom Typ A319 angeschafft, und von diesem Mittwoch an steht nun auch das neue Flaggschiff der Flugbereitschaft zur Verfügung.

Die alte und zuletzt ziemlich klapperige Kanzlermaschine Konrad Adenauer, ein Airbus A310, wird gegen einen geräumigeren A340 ausgetauscht, nur der Name bleibt gleich.

Deutschlands erster Jet

Start in eine neue Zeit

Zur SZ-Startseite