Mit dem Fahrrad über den Zebrastreifen fahren

Radfahrer regen sich immer wieder auf, wenn Autofahrer nicht am Zebrastreifen halten. Doch das hat einen Grund: Dieser ist für Fußgänger vorgesehen. Wollen Radfahrer den Zebrastreifen benutzen, der offiziell vielsagend Fußgängerüberweg heißt, und dabei auch das Vorrecht genießen, müssen sie absteigen und schieben. Fahren Sie über den den Zebrastreifen, haben sie keinen Vorrang. Muss wegen ihnen ein Auto abbremsen oder halten, riskieren sie ein Bußgeld in Höhe von zehn Euro für eine vermeidbare Behinderung.

Bild: Illustration Jessy Asmus für SZ.de 19. Juli 2017, 14:542017-07-19 14:54:00 © Süddeutsche.de/harl