Reparatur:Altes Fahrrad, flott gemacht

Lesezeit: 3 min

Radlflohmarkt Zenith

Viele neue Fahrräder waren im letzten Jahr aufgrund der Corona-Krise schnell ausverkauft und sind es noch, deshalb werden immer mehr alte Schätzchen aufpoliert.

(Foto: Florian Peljak)

Ein neues Bike kaufen oder den Kellerfund wieder fahrfein machen? Wer richtig restaurieren will, muss einiges beachten - sonst wird es teuer. Wann es sich lohnt und worauf man achten sollte.

Von Michael Seitz

Das älteste Fahrrad, das Mike Weigel in seinem Rad-Laden im Münchner Süden im denkwürdigen ersten Corona-Jahr zu Gesicht bekam, war ein Bavaria Rad aus dem Jahr 1890. "Ich sammle historische Räder, deshalb wurde es mir aus einem Nachlass angeboten. Doch auch sonst hatten wir noch nie so viele Reparaturanfragen für ältere Bikes wie im Pandemie-Jahr 2020."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wehrpflichtige in Russland
"Tausende russische Soldaten kommen für nichts ums Leben"
People reading books and walking; 100 Bücher fürs Leben
Die besten Bücher
Welches Buch wann im Leben das richtige ist
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
Milcheis
Essen und Trinken
So gelingt Milcheis wie aus der Eisdiele
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB