bedeckt München
vgwortpixel

Fahrbericht: VW Multivan Business:Echtes Understatement

Ein Auto der 130.000-Euro-Liga sieht gewöhnlich anders aus. Mit Schiebetüren, sechs Sitzplätzen und hoch wie ein Fels stemmt sich das teuerste Exemplar der Wolfsburger gegen den Wind.

Der Multivan - das ist einer, mit dem die kinderreiche Familie am Samstag zum Auswärtsspiel und sonntags zu Oma und Opa reist. Was kaum einer weiß: Als Business-Modell ist der Wolfsburger ein rollender Konferenzsaal und eines der teuersten Serienautos auf dem Markt.

Fast schon selbstverständlich: Navi, Autotelefon, Sitzheizung, cognacfarbenes Leder.

(Foto: Foto: Pressinform)

Mehr Understatement geht kaum: Wer an einer Luxus-Renn-Limousine wie dem Mercedes S 63 AMG das Typenschild entfernen lässt, der ist im Vergleich zum Fahrer des Edel-Multivans geradezu ein Aufschneider.

Hier fahren 133.000 Euro. Wo?

Denn: Den Multivan gibt es nicht nur als günstige Startline-Version mit kargen 102 PS und für knapp unter 30.000 Euro. Es geht auch anders - doch kaum einer merkt's: Dunkle Seitenscheiben, Breitreifen, Xenonlicht und dunkle Rückstrahler, selbst die Bezeichnung Business erinnert eher an ein müdes Ausstattungspaket mit Navigationssystem, Autotelefon und Sitzheizung.

Der VW Multivan Business dürfte so bei kaum jemandem in Nachbarschaft Neidgefühle wecken, denn das alles könnte alles auch aus dem gut sortierten Zubehörhandel stammen.

Und doch kostet er mehr als 133.000 Euro.

VW Multivan Business

Volkswagen, teuer