Fahrbericht: Nissan Micra 1.6 C+C Strandspiele

Die Coupé-Cabrio-Welle rollt ungehemmt auf uns zu: beispielsweise der Nissan Micra mit Glasdach, riesigem Kofferraum - und zu Preisen unter 17.000 Euro.

Von Von Stefan Grundhoff

Auf dem Pariser Salon im Herbst 2002 startete Nissan den Feldversuch. Die Studie des Micra C+C wurde mit großem Interesse aufgenommen. Trotzdem fiel dem Renault-Nissan-Konzern die Entscheidung nicht leicht; doch drei Jahre später steht das Micra-Cabrio beim Händler.

Ermutigt von dem stark wachsenden Markt der Coupé-Cabrios, entschied man sich, einen offenen 2+2-Sitzer zu bauen, der eigentlich ein 2+0-Sitzer ist: Die Sitzbank in der zweiten Reihe taugt allenfalls zur Nutzung als zusätzlicher Gepäckraum. Nahezu ohne Beinfreiheit, kann hier nicht einmal ein Kind sitzen.

Von vorne bietet der 3,81 Meter lange C+C das bekannt wohlwollend grinsende Micra-Gesicht. Seitenlinie und Heck lassen jedoch Zweifel daran aufkommen, dass beim Design der Limousine bereits an eine Cabrioversion gedacht wurde.

Raumwunder

Die Frontscheibe zieht sich wie beim Bestseller Peugeot 206 CC bis weit über den Innenraum. Das sorgt für eine zugfreie Fahrt und wenig Freude bei groß gewachsenen Fahrern. Die haben einen störenden Rahmen vor der Stirn. Sein 47 Kilogramm schweres Glasdach trägt der Micra C+C huckepack auf dem Rücken. Daher wirkt das Hinterteil des asiatischen Frauenlieblings - mehr als 70 Prozent der Autos sollen laut Hersteller in Frauenhände gehen - sehr klobig und wenig elegant.

Ist das Dach geschlossen, stehen konkurrenzlose 457 Liter Stauraum zur Verfügung. So groß ist das Gepäckabteil eines Audi A4. Vollelektrisch lässt sich das Dach in 22 Sekunden öffnen. Dann gibt es noch immer 255 Liter.

Das Cabriodach ist mit dem des Renault Mégane verwandt und besteht aus gehärtetem Glas. Entwickelt wurde es vom Cabriospezialisten Karmann. Eine 50 Mann starke Truppe produziert es nun direkt innerhalb des Werks in Sutherland. Durch das Glasdach kommt auch bei geschlossenem Verdeck angenehm viel Licht in den Innenraum.

Soll es dunkel bleiben, hilft ein Rollo. Leider lässt sich das Dach nur bis zu einer Schrittgeschwindigkeit von 5 km/h öffnen und schließen. Dabei wäre nach Aussagen von Karmann locker Tempo 30 drin gewesen.