Elektromobilität:Beliebte Stromer

Elektromobilität: Ein ID.3 von Volkswagen.

Ein ID.3 von Volkswagen.

(Foto: JENS SCHLUETER/AFP)

Elektroautos sind in Deutschland sehr unterschiedlich verteilt. Auf ostdeutschen Straßen begegnet man ihnen eher selten, am stärksten verbreitet sind sie in Süddeutschland, wie aus Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamts hervorgeht. Je 1000 Einwohner gibt es in Baden-Württemberg 9,6 Autos mit reinem Batterieantrieb oder Plug-in-Hybrid, in Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt sind es nur 3,1. Alle ostdeutschen Bundesländer liegen klar unter dem bundesweiten Durchschnitt von 7,1, wie eine Berechnung der Deutschen Presse-Agentur ergab.

Auto-Experte Stefan Bratzel sieht mehrere Gründe dafür, dass sich E-Autos regional unterschiedlich verkaufen: große Auto-Standorte, das Ladesäulen-Netz und die Kaufkraft der Menschen vor Ort. "Mitarbeiterfahrzeuge und Zulassungen auf Mitarbeiter spielen eine wichtige Rolle", sagt der Leiter des Center of Automotive Management in Bergisch-Gladbach. Die eigenen Mitarbeiter seien wichtig dafür, neue Fahrzeugmodelle in den Markt einzuführen. Hinzu kämen Carsharing-Flotten der Autobauer. Die höchste E-Auto-Dichte gibt es deshalb nach den amtlichen Zahlen mit Stand 1. Januar in Bundesländern, in denen Autohersteller ihren Sitz haben: Baden-Württemberg, Bayern, Niedersachsen und Hessen.

Im Osten haben es E-Autofahrer außerdem weiter bis zur nächsten Lademöglichkeit. Je Quadratkilometer ist für Mecklenburg-Vorpommern rund ein Ladestandort bei der Bundesnetzagentur registriert, in Nordrhein-Westfalen sind es etwa zehnmal so viele. "Es hängt stark an der Ladeinfrastruktur und an Garagen und Stellplätzen", sagt Bratzel. Auch das verfügbare Einkommen spiele ein Rolle. "Bayern und Baden-Württemberg sind reiche Länder und auch deshalb bei neuen Technologien eher dabei."

Zudem seien reine E-Autos bis vor Kurzem eher als Zweitwagen angeschafft worden. Mehrere Autos pro Haushalt gebe es eher in wohlhabenderen Regionen. Inzwischen seien E-Autos durch die Förderung aber kaum noch teurer als Verbrenner, sagte Bratzel. Käufer profitierten zudem von geringeren Wartungskosten strombetriebener Fahrzeuge. Bund und Hersteller gewähren beim Kauf eines Elektroautos Prämien von bis zu 9000 Euro. Bei Fahrzeugen, die einen an der Steckdose aufladbaren Elektromotor mit einem Verbrenner kombinieren (Plug-in-Hybrid), sind es bis zu 6750 Euro.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB