bedeckt München 17°

Elektroautos auf Sylt:SUV contra Stromer

Promis, Parties, dicke Schlitten: Die Insel Sylt platzt vor SUV und Luxusautos aus allen Nähten. Einige Bewohner laufen jetzt dagegen Sturm - die Insel soll ein Elektroauto-Paradies werden.

Es ist zwar etwas teurer, dafür ist man unter sich: Was die Band "Die Ärzte" einst über Westerland sang, ist heute passender denn je. Die Nordseeinsel Sylt wimmelt nur so von Sportwagen und teuren SUV.

Elektroautos auf Sylt

Insel-Konflikt

Am winzigen Flughafen von Westerland wartet schon mal ein Porsche Cayenne mit Taxischild auf betuchte Fahrgäste, wenn mehrmals täglich eine voll besetzte Boeing 737 Urlauber-Nachschub ausspuckt. Die Strandparkplätze platzen aus allen Nähten und in den Auffahrten der reetgedeckten Luxusvillen parkt neben dem BMW X5 oder VW Touareg gern der Mercedes SLK, nicht selten übrigens mit Schweizer Kennzeichen.

Dauer-Einwohner und "echte" Sylter sind auf ihrer Insel in der Minderheit, im Ort Kampen zum Beispiel sollen rund 80 Prozent aller Immobilien als Zweitwohnung dienen. Viele Urlauber nehmen ihren fahrbaren Untersatz im Autozug mit oder besorgen sich einen Mietwagen auf der Insel. Am Flughafen wirbt passenderweise gleich ein Mercedes G-Modell für einen Autovermieter.

"Sylt ist einer der wenigen Plätze in Deutschland, an dem die Menschen noch ungeniert ihren Reichtum zeigen können. Hier zerkratzt Ihnen keiner den Lack. Und von diesem Image leben wir natürlich auch", sagt Silke von Bremen.

Die Gästeführerin und Diplom-Geografin ist ein Sonderfall in der Luxus-Karawane, die jeden Sommer Staus zum Strand produziert: Sie zwängt sich mit ihrem kleinen orangefarbenen Elektroauto hindurch. Das knapp drei Meter lange Wägelchen vom Typ Mega eCity kostet Silke von Bremen pro Jahr rund 50 Euro Strom und 180 Euro Versicherung.

Die Gästeführerin kurvt jedoch nicht nur aus Kostengründen mit ihrem Stromer oder mit dem Fahrrad durch Sylt, sondern auch aus Überzeugung. "Ich habe nie verstanden, warum man mit dem Auto zum Brötchenholen fahren und dabei auch noch den Motor laufen lassen muss", sagt die 50-Jährige und ergänzt: "Ich bin auf einem Bauernhof aufgewachsen, Verschwendung ist mir fremd."

Zudem sieht die Geografin, die vor 22 Jahren nach Sylt zog, ihre Wahlheimat vom Klimawandel bedroht. "Die Sturmfluten laufen immer höher auf. Man könnte sagen, die Insel wird langsam aufgefressen", so von Bremen. Schon deshalb sei es doch eigentlich ein logischer Schritt, auf emissionsärmere Antriebe umzusteigen und ein Signal für den Umweltschutz zu setzen, meint die Gästeführerin.