bedeckt München 16°

Österreich:Einheimische Elektroautos dürfen schneller fahren

Verkehrsschild Tempo 130

130 oder 100 - wie schnell man auf Österreichs Autobahnen fahren darf, hängt künftig auch vom Antrieb des Autos ab.

(Foto: dpa)
  • Vom 1. Juli an gibt es in Österreich auf Autobahnen und Schnellstraßen teils unterschiedliche Tempolimits für E-Autos und Verbrenner.
  • Elektrofahrzeuge dürfen in bestimmten Abschnitten 130 km/h fahren, wo für alle anderen aus Luftreinhaltegründen Höchsttempo 100 vorgeschrieben ist.
  • Die Regel gilt nur für in Österreich gemeldete E-Fahrzeuge - alle anderen müssen langsamer fahren.

In Österreich gilt neben dem allgemeinen Tempolimit von 130 Stundenkilometern auf Autobahnen auf vielen Abschnitten nur Tempo 100. Von Montag an allerdings nicht mehr für alle Autofahrer: Elektroautos dürfen dann auch auf diesen Strecken 130 km/h fahren - jedoch nur die Einheimischen.

Die neue Regelung kommt aus dem österreichischen Immissionsschutzgesetz, nach dem Elektroautos nun vom sogenannten "Luft-100er" befreit sind. Betroffen sind Strecken in den Bundesländern Tirol, Salzburg, Steiermark, Oberösterreich und Kärnten, auf insgesamt 440 Kilometern. Das entspricht immerhin rund zwanzig Prozent des österreichischen Autobahn- und Schnellstraßennetzes. Dort gilt aus Umweltgründen permanent oder häufig eine Geschwindigkeitsbeschränkung von 100 Stundenkilometern für Autos mit Verbrennungsmotor.

Allerdings profitieren von der schnelleren Fahrt nur reine Elektro-, Wasserstoff- oder Brennstoffzellen-Fahrzeuge mit österreichischem Kennzeichen in grüner Schrift - keine Plug-in-Hybride. Und: Für E-Autofahrer aus anderen Ländern gilt die neue Regelung nicht. Deshalb können sich zum Beispiel deutsche Urlauber trotz E-Autos nicht über eine zügigere Fahrt freuen, obwohl sie damit die Luft des Nachbarlands genauso wenig verschmutzen wie Einheimische.

Vielleicht ist diese Regelung auch wieder ein Anlass, um über die Ungleichbehandlung von einheimischen und ausländischen Autofahrern zu diskutieren, wie es bei der gescheiterten deutschen Pkw-Maut oder gegebenenfalls auch den Straßensperren für Urlauber in Tirol der Fall ist.

Mehr aus und zu Österreich jeden Freitag im Österreich-Newsletter. Alle Infos und kostenlose Anmeldung: sz.de/oesterreich

Politik in Bayern Auge um Auge, Stau um Stau

Fahrverbote in Tirol

Auge um Auge, Stau um Stau

Tirol macht seine Landstraßen dicht. Der Streit über deutsche Autos, die sich durch Österreich quälen, eskaliert. Dabei müssten sich beide Seiten zusammentun. Denn das Problem sind nicht die Urlauber.   Kommentar von Matthias Köpf