Elektromobilität:Mein Haus, mein Auto, meine Tankstelle

Ladestation für Elektrofahrzeuge

Stecker statt Rüssel: eine öffentliche Ladestation für Elektroautos in einer Münchner Tiefgarage.

(Foto: Sven Hoppe/dpa)

Wer über ein Elektroauto nachdenkt, stellt sich auch die Frage, wo er das Fahrzeug laden kann. Am bequemsten ist das zu Hause. Aber was muss man dabei beachten?

Von Jasmin Siebert

Noch ist das Elektroauto ein Nischenprodukt, zumindest in Deutschland. Etwa 83 000 solcher Fahrzeuge gibt es hierzulande. Das sind gerade einmal 0,15 Prozent der insgesamt zugelassenen Pkw. Entscheidend für die Akzeptanz der neuen Technologie wird sein, wie einfach sich das Laden der Autos gestaltet. Neue Zahlen zeigen, dass es beim Aufbau der Stromtankstellen zügig vorangeht. Allein in den ersten drei Monaten kamen 1300 Tankplätze hinzu, Ende März waren es etwa 17 400, wie der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) am Montag mitteilte. In Studien sagen mehr als 70 Prozent der Befragten, dass sie ihr Auto am liebsten zu Hause oder während der Arbeit aufladen würden. Doch wie kommt die Ladestation in die Garage oder auf den Stellplatz? Und was kostet so etwas?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Nach dem Ende der Sondierungsgespräche · Grüne
Ampelkoalition
Flügelkampf bei den Grünen
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Roland Schulz Tornado
SZ-Magazin
Waffenstillstand
Fotografin Gundula Schulze Eldowy
SZ-Magazin
»Ich habe mein Leben als Chance genutzt, um von der Dunkelheit ins Licht zu gehen«
Sarah Hallmann, Berlin
Schwerpunkt Wohnen
Braucht's wirklich so viel Küche?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB