bedeckt München

Elektromobilität:Der Lohn des Umstiegs

Illustration: Stefan Dimitrov

Energiepreis, Kaufprämie, Restwert: Ist das Elektroauto auch finanziell eine Alternative? Für die Antwort muss man genau rechnen, am richtigen Ort Strom zapfen und die Batterien im Blick behalten. Ein Kostenvergleich.

Von Joachim Becker

Umwelt schützen und sparen. Wer rein elektrisch unterwegs ist, kann gegenüber einem Verbrenner jedes Jahr im Schnitt gut 500 Euro billiger fahren bei 10 000 Kilometer Laufleistung: 2019 lag der durchschnittliche Verbrauch eines Elektroautos bei 18 kWh/100 km zu einem Preis von etwa 30 Cent pro Kilowattstunde. Vergleichbare Benziner genehmigten sich im Durchschnitt 7,8 Liter/100 km bei Spritkosten von 140,5 ct/Liter. Hinzu kommen rund ein Drittel geringere Wartungskosten, weil der Elektroantrieb weniger Verschleißteile und Betriebsstoffe hat (kein Ölwechsel). Der Umstieg auf den Batterieantrieb scheint ein gutes Geschäft zu sein.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ärzte vor Gericht
"Wir sind kein Tribunal"
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Klausurtagung Unionsfraktion
Kanzlerkandidatur
Fast nichts passiert - und dennoch ein denkwürdiger Tag
SZ-Magazin
SZ-Magazin
Der Künstler und seine Online-Armee
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Zur SZ-Startseite