Die Zukunft von Premium (2): Audi Der Q7 ringt mit den Tückender sozialen Akzeptanz

Audi A7 Sportback

Platz ist in der kleinsten Lücke

Der nächste A3 Sportback könnte ohne weiteres Avant heißen, denn es bleibt beim längeren hinteren Überhang und bei der relativ steilen Heckklappe. Neu in der A3-Familie ist die Limousine, die vor allem in Amerika jene Lücke füllen soll, die BMW beim Einser bislang übersehen hat. Das kompakte Stufenheckmodell gilt als stilsichere Mischung aus Limousine und viertürigem Coupé, was auf eine sportliche Silhouette mit geduckter Dachlinie schließen lässt. Von dieser Variante abgeleitet ist das für Ende 2012 avisierte A3 Cabrio, das selbstverständlich dem Stoffdach treu bleibt. Alle Derivate gibt es als besonders dynamischen S3 mit Allradantrieb, Doppelkupplungsgetriebe und 280 PS starkem 2,0-Liter-Turbo. Ein Dreizylinder ist nicht vorgesehen.

Der A1 debütiert in wenigen Wochen als Zweitürer. Noch in diesem Jahr folgt der 180 PS starke S1, ebenfalls nur mit Frontantrieb. Anfang 2012 komplettiert der viertürige A1 Sportback die Palette. Ein Roadster ist ebenso denkbar wie ein Q1-Crossover, doch vermutlich kommen beide Varianten erst im zweiten Anlauf. Das Schwestermodell des Tiguan heißt Q3 und geht 2011 in Serie - mit eigenständiger Karosserie und gewohnt hochwertigem Interieur. Der Q5 verkauft sich wie geschnitten Brot, doch der Q7 ringt auf immer mehr Märkten mit den Tücken der sozialen Akzeptanz. Was tun?

Audi hat lange überlegt. Die Rede ist nun von einem Q7-Nachfolger mit modifizierter Technik und einem völlig neuen Aufbau aus Leichtmetall. Das spart im Extremfall 500 Kilo Gewicht und setzt genau dort ein Ausrufezeichen, wo die Marke stärker sein sollte, als sie tatsächlich ist. Audi arbeitet zwar an günstigeren Alu- und Kohlefasermodulen, doch die Einführung erfolgt zunächst in kleinen Stückzahlen bei Lamborghini und in der Evolution des R8.

Weniger Gewicht verspricht auch das Downsizing der Motoren. Audi fährt hier einen anderen Kurs als der Wettbewerb, indem man sich für eine marktabhängige Koexistenz von W12/V8 FSI und V12/V8 TDI entschieden hat. Zug um Zug ersetzt darüber hinaus der V8-Biturbo den V10, der V6 wird per Registeraufladung modernisiert, der Fünfzylinder feiert ein historisch abgesichertes Comeback, der Vierzylinder-Biturbo stellt dem Sechszylinder-Sauger die Sinnfrage.

Jaguar XJ

Retro war gestern