Die Zukunft von Maybach:Kein Ende in Sicht

Daimlers Nobelmarke Maybach steht aktuell vor einem Scherbenhaufen. Doch noch bis zur IAA Mitte September könnte es grünes Licht für einen Neustart geben. Die Chancen auf eine Kooperation verhärten sich.

Es sieht nicht gut aus für Maybach - und das bereits seit Jahren. 2010 konnte der Nobelableger von Mercedes-Benz kaum mehr als 150 Fahrzeuge an die finanzstarke Kundschaft in aller Welt loswerden. Hauptkonkurrent Rolls-Royce verkaufte im gleichen Zeitraum mehr als 2700 Fahrzeuge. Das tut weh.

Denn auch im Daimler-Konzern war ehemals mit ganz anderen Dimensionen gerechnet worden. 1000, wenn nicht sogar 1500 Fahrzeuge pro Jahr sollten es werden, die in den Nobelgegenden von Tokio, Shanghai, Los Angeles, Dubai und München ihre Abnehmer finden sollten.

Doch nachdem das Luxusdoppel aus Maybach 57 und 62 Anfang des dritten Jahrtausends mit viel Aufwand in die internationalen Märkte geschoben wurde, geschah nicht mehr viel. Es gibt seit knapp zehn Jahren keine neuen Modelle; sogar längst überfällige Modellpflegen blieben aus Kostengründen weitgehend aus.

Ein Problem: Die elitäre Kundschaft verstand den historischen Bezug der Marke Maybach und seines Namensgebers Wilhelm Maybach nicht. Zudem gab es bereits zum Start technische Stockfehler: So basieren die aktuellen Maybach-Modelle noch immer auf der Mercedes S-Klasse (W 220) der Jahrtausendwende.

Viele technische Module gehen sogar auf das Vorgängermodell der Baureihe W 140 zurück, die Ende der 80er-, Anfang der 90er-Jahre entwickelt wurde. Und ein schmuckes Landaulet als nachgelieferte Karosserievariante oder eine Sonderauflage unter dem traditionsreichen Namen "Zeppelin" wecken eben auch in elitären Einfahrten keine wilde Kauflust.

Auch bei den Panzerungen wurde schlicht geschlafen. Da die Maybach-Modellreihe an sich als reines Luxusfahrzeug und nicht als Staatslimousine konzipiert wurde, konnte sie anfangs gar nicht als Panzerversion geordert werden. Die Hochsicherheitsschutzklasse für Staats- und Königslimousinen ist in einem Maybach bis heute erst gar nicht zu bekommen. Wer die nötige Sicherheit will, entscheidet sich für die Guard-Modelle der aktuellen S-Klasse und als Begleitmobil für ein paar schwer gepanzerte G-Klassen. Russland lässt grüßen.

Ohne neue Modelle sank die Nachfrage in den letzten Jahren denn auch immer weiter ab. Derweil entschied man sich insbesondere bei Hauptwettbewerber Rolls-Royce für einen ganz anderen Weg.

Das übermächtige Aushängeschild des Phantom war längst nicht nur als Lang- und Kurzversion sowie als Schwerpanzer zu bekommen, mit Drophead Coupé und Coupé rückte zudem eine kleine Modellfamilie nach. Seit über einem Jahr gibt es zudem den kleineren Rolls-Royce Ghost in enger technischer Verwandtschaft mit dem 7er BMW, der für die erlauchten Briten völlig neue Kundengruppen erschließt.

Maybach soll überleben

Schon im letzten Herbst verdichteten sich die Informationen, dass Maybach trotz anhaltend schlechter Zahlen am Leben gehalten werden soll. Der Imageverlust, den eine Einstellung der Maybach-Idee mit sich bringen würde, wäre für Daimler zu groß. Zudem zieht der Luxusmarkt weltweit an und so haben Modelle deutlich oberhalb der ehrwürdigen Mercedes S-Klasse mehr denn je eine umsatzstarke Existenzberechtigung.

Denn während sich die Mercedes S-Klasse mit Hybrid-, Allrad- und kleinen Dieselversionen wie dem 250 CDI für neue Kundengruppen öffnet, könnte ein neuer Maybach ganz andere Karten ausspielen und müsste mit Luxusattributen nicht jeder Volumennorm entsprechen.

Das Hauptproblem bleibt jedoch der große Entwicklungsaufwand für kleine Stückzahlen. Auf der alten Plattform ist mit aktueller Technik nichts mehr anzufangen. Alles schreit also nach einem Neuanfang. Die Designpläne für eine neue Maybach-Baureihe liegen bereits seit mehr als drei Jahren in der Schublade - fertig.

Neben Smart bleibt die Submarke Maybach also weiterhin das zweite schmerzhafte Groschengrab des Daimler-Konzerns. Beide Projekte dürften die Schwaben gemeinsam mehr als fünf Milliarden Euro gekostet haben. Wenn es eine Maybach-Neuauflage gibt, dann spricht vieles für eine weit reichende Kooperation: Die Zusammenarbeit von Smart und Renault bei der Entwicklung neuer Kleinstautos zeigt hier einen Weg, der auch für Maybach denkbar wäre.

Viele Hersteller kommen für eine Daimler-Kooperation dabei nicht in Frage. Die Produktüberschneidungen müssten minimal, die Kunden unterschiedlich, aber nicht völlig anders sein. Nicht erst seit der Genf-Kreation des Aston Martin Lagonda auf Basis des Mercedes GL fällt immer wieder der Name Aston Martin.

Eine Zusammenarbeit zwischen den Briten und Daimler scheint durchaus denkbar. Aston-Chef Ulrich Bez ist deutschen Autoherstellern durchaus zugetan, auch die Arbeit von Bez wird in der Autobranche seit langem gutiert. Er hat aus den einst nur schönen, aber flügellahmen Briten einen Sportwagenhersteller gemacht, der sich mit den Besten der Besten messen kann.

Aston Martin spricht mit Modellen wie Vantage, Virage, DB9 / DBS und Rapide bevorzugt sportliche Kunden an - es wäre also genug Raum für eine Zusammenarbeit mit der Daimler-Submarke Maybach im absoluten Luxussegment.

Doch auch in China wäre die Marke Maybach bestens aufgehoben. Kooperationspartner BYD könnte sich dazu einiges vorstellen. Vielleicht gibt es auf der Frankfurter IAA die große Ankündigung. Passen würde es und die Zeit drängt.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: