Die Kosten eines Staus:13.850 Kilometer Blechlawine

Was kostet uns der Stau? Wie viele Autos kommen in Peking täglich neu auf die Straße? Zahlen aus einer ver-rückten Auto-Welt.

10 Bilder

Stau auf der A9

Quelle: SZ

1 / 10

Zwölf Milliarden Euro: So hoch ist der volkswirtschaftliche Schaden, den Autobahn-Staus im Jahr 2006 in Deutschland verursachten.

In 35 Prozent der Fälle sorgten Baustellen für den Stau, Unfälle waren bei 26 Prozent der Auslöser.

Foto: dpa

Stau auf der A8

Quelle: SZ

2 / 10

13.850 Kilometer: Stau, die zweite. Eine 13.850 Kilometer lange Blechlawine blockierte im letzten Jahr allein zur Hauptreisezeit die deutschen Straßen. Das entspricht in etwa der Entfernung zwischen Deutschland und Australien.

Foto: AP

Biodiesel-Zapfsäule

Quelle: SZ

3 / 10

3,3 Millionen Tonnen: Soviel Biokraftstoff, hauptsächlich Biodiesel und Bioethanol, verbrauchten die Deutschen 2006. Damit sicherten sie sich den ersten Platz in der Europäischen Union. Auf den Plätzen folgen Frankreich und Österreich.

Alle EU-Länder gemeinsam tankten 72 Prozent mehr Bio-Sprit als noch im Jahr 2005.

Foto: ddp

Rapsfeld bei Meißen

Quelle: SZ

4 / 10

100 Prozent: Innerhalb eines Jahres hat sich Mais an der Chicagoer Warenbörse um 100 Prozent verteuert. Auch Weizen, Raps und Soja sind deutlich teurer als vor einem Jahr.

Der Grund für den Preisanstieg: die steigende Nachfrage nach Biokraftstoff, der aus diesen Pflanzen gewonnen wird.

Foto: ddp

Verkehr in Peking

Quelle: SZ

5 / 10

1000: So viele Autos werden in Peking neu zugelassen - pro Tag. Und doch besitzt bisher erst jeder fünfte Einwohner einen eigenen Wagen.

Foto: AP

Dodge Pickup-Trucks

Quelle: SZ

6 / 10

2,8 Milliarden Euro: Rabatte in dieser Höhe gewährten US-Autohändler ihren Kunden allein im Juni dieses Jahres.

Besonders hohe Preisnachlässe gibt es bei den Marken der drei großen einheimischen Hersteller GM, Ford und Chrysler. Ihre traditionellen Zugpferde, die Pick-up-Trucks, sind vielen Kunden im Unterhalt zu teuer - sie verbrauchen auch zu viel Sprit.

Kleinere Autos haben es leichter, vom Hof des Händlers zu verschwinden: Der Mini von BMW verkauft sich auch in den USA ganz ohne Preisnachlass.

Foto: AP

Smart-Turm

Quelle: SZ

7 / 10

9800: Die Zahl der deutschen Autohändler hat sich seit dem Jahr 2000 nahezu halbiert. Waren vor sieben Jahren noch 18.000 Unternehmen tätig, sind es heute nur noch 9800 Firmen.

Die Zahl der Pkw-Neuzulassungen blieb in diesem Zeitraum nahezu unverändert.

Foto: AP

Schmerztabletten

Quelle: SZ

8 / 10

Sechs Millionen: Laut einer aktuellen Forsa-Umfrage leiden sechs Millionen Deutsche unter Schmerzen beim Autofahren. Die meisten der Befragten klagen über Rückenschmerzen.

Foto: ddp

Fiat 500

Quelle: SZ

9 / 10

57.000: Drei Wochen nach der Präsentation des neuen Fiat 500 gibt es bereits 57.000 Vorbestellungen für den Kleinwagen. Damit sei schon die gesamte Produktionskapazität für dieses Jahr ausgeschöpft, berichtete die Zeitung La Repubblica am Mittwoch.

Foto: Hersteller

Ebay

Quelle: SZ

10 / 10

Zwölf Millionen: So viele Deutsche haben laut einer Infratest-Umfrage bereits Ersatzteile für ihr Auto, Reifen oder Hi-Fi-Geräte im Internet bestellt. Fast jeder Zweite will zukünftig Autozubehör im Netz kaufen.

Foto: AP

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB