Mercedes 190 SL

Doch der 215 PS starke 300 SL mit Sechszylindermotor war nicht die einzige Neuheit am New Yorker Mercedes-Stand. Direkt neben ihm debütierte der kleinere und schwächere, aber nicht minder schöne 190 SL als Prototyp. Auch dieses Modell hatte Hoffman zuvor bestellt: "Ich brauche einen preiswerten Tourensportwagen, offen und mit Vierzylindermotor", soll er beim Treffen in Stuttgart gesagt haben.

Das sportliche Fahrverhalten des großen SL bietet der kleine Roadster nicht, schließlich übernimmt er große Teile der Technik von der braven Limousine 190 Ponton. Doch für gelassenes Gleiten mit viel Frischluft im Innenraum reichen die 105 PS und das Pendelachsen-Fahrwerk. Bei den Amerikanern kam das Konzept so gut an, dass Mercedes auf dem dortigen Markt etwa 40 Prozent der Gesamtproduktion von fast 26 000 Autos verkaufte.

Bild: WGO 23. März 2015, 15:312015-03-23 15:31:00 © SZ.de/harl/kjan