bedeckt München 13°

Deutsche Bahn:Helikopter schneidet Bäume

Zur Verhinderung von Sturmschäden durchforstet die Deutsche Bahn derzeit wieder den Baumbestand an den Gleisen. Kranke oder abgestorbene Bäume werden gefällt, damit sie nicht bei starkem Wind Oberleitungen beschädigen und die Schienen blockieren. Dabei kommen auch Schwerlast-Hubschrauber zum Einsatz, beispielsweise an Strecken in Nordhessen. Vor zwei Jahren hatte die Bahn ihre Investitionen in ihr Vegetations-Programm erhöht. Seither seien Sturmschäden durch Bäume um ein Viertel zurückgegangen, erklärte Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla kürzlich. Die Zahl vegetationsbedingter Störungen etwa durch Baumstürze oder Äste in Gleisen und Oberleitungen betrage mittlerweile rund 900 pro Jahr. 2018 seien es noch rund 1200 gewesen. Einen 100-prozentigen Schutz vor Sturmschäden gebe es dennoch nicht.

© SZ vom 14.11.2020 / dpa
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema