Detroit 2009: Mercedes E-Klasse Die neue E-rfolgs-Klasse

Mit technischen Highlights wie Müdigkeitserkennung und automatischer Vollbremsung soll Mercedes' wichtigstes Modell wieder ein Erfolgstyp werden. Gleichzeitig soll der Spritverbrauch um fast ein Viertel sinken.

Daimler zeigt Mut zur Kante: Die vertrauten runden Scheinwerfer der E-Klasse haben ausgedient, das neue Modell blickt mit eckigen Augen in die Welt. Vor allem die prägnanten Nebelscheinwerfer sorgen für ein unverwechselbares Gesicht. Von der Seite erinnert der Wagen mit seinem Hüftschwung und der Falz in Höhe der Türgriffe dagegen an die C-Klasse. Unter der Haube stehen Vier-, Sechs- und Achtzylindermotoren von 100 kW/136 PS bis 386 kW/525 PS zur Verfügung. Bei den Vierzylindern setzt Mercedes mittlerweile wie viele andere Hersteller auf Downsizing: weniger Hubraum, dafür aber Turboaufladung.

Wachstumsphase: Die neue E-Klasse sieht ganz anders aus als die alte und hat mit 4,87 Meter Länge fast schon das Format einer S-Klasse.

(Foto: Foto: Mercedes)

Mit zahlreichen Maßnahmen zur Effizienzsteigerung hat Mercedes nach eigenen Angaben den Verbrauch der Vier- und Sechszylinder-Direkteinspritzer um bis zu 23 Prozent verringert. So kommen beispielsweise Reifen mit geringerem Rollwiderstand zum Einsatz, und eine regelbare Lüfterjalousie steuert bedarfsgerecht den Luftstrom in den Motorraum. Der E 250 CDI (150 kW / 204 PS) mit doppelter Turboaufladung und einem maximalen Drehmoment von 500 Newtonmetern soll laut Werksangabe im Schnitt nur 5,3 Liter Diesel pro 100 Kilometer verbrauchen.

Den gleichen Wert erzielen der Basisdiesel E 200 CDI(100 kW/136 PS) und der E 220 CDI (125 kW/170 PS). Die stärkste E-Klasse mit Selbstzünder ist der Sechszylinder E 350 CDI mit 170 kW/231 PS. Wohl vor allem im Hinblick auf den US-Markt, aber auch auf die ab 2014 geltenden EU-Abgasvorschriften gibt es diesen Motor in einer leistungsreduzierten BlueTec-Version (155 kW/211 PS). Damit soll die E-Klasse die geplante Euro-6-Norm erfüllen. Alle anderen Motoren entsprechen den Euro-5-Limits.

Bei den Benzinern spielt vor allem der E 200 CGI (135 kW/184 PS) die Rolle des Sparkünstlers. Mit Sechsgang-Schaltgetriebe und Start-Stopp-Funktion - dieses Spritspar-Element ist wenig zeitgemäß nur für den Basis-Benziner geplant - soll er einen Durchschnittsverbrauch von 6,8 Litern Super pro 100 Kilometer erzielen.

Detroit 2009: Mercedes E-Klasse

Die neue E-rfolgs-Klasse