Der Konkurs der PanAm:1958 begann das Zeitalter des Düsen-Jets

Lesezeit: 5 min

Bereits von 1948 an war der PanAm-Vorgänger AOA auch im Nachkriegs-Deutschland vertreten, als erste internationale Airline, lange bevor die Deutschen selbst von 1955 an wieder Luftverkehr betreiben durften. Entscheidend war die Präsenz der Amerikaner im Berlin-Verkehr, die jetzt geteilte Stadt durfte nur von den Alliierten angeflogen werden, und PanAm übernahm 1950 diese Rolle.

Zunächst kam die viermotorige DC-4 durch die Luftkorridore zu sechs westdeutschen Städten zum Einsatz. "Die hatte keine Druckkabine, da ist mir oft schlecht geworden", sagt die Berlinerin Jutta Cartsburg, heute Anfang 70, die 1958 frisch aus der Dolmetscherschule bei PanAm als Stewardess anheuerte, "wir haben damals vor allem Flüchtlinge geflogen".

Zu jener Zeit war PanAmerican so global aufgestellt wie keine andere Gesellschaft, beförderte 1956 schon fast 2,6 Millionen Passagiere. Aber Trippe wollte mehr: Er wollte das Fliegen für breite Bevölkerungskreise erschließen, nicht nur für Reiche.

Und Trippe hatte einen unschlagbaren Riecher für technische Innovationen. Mitte der fünfziger Jahre befand er die Zeit reif für den Beginn des Düsenzeitalters, im Oktober 1955 bestellte er auf einen Schlag gleich beide damals konkurrierenden Modelle der frühen Jet-Ära: 20 vierstrahlige 707 bei Boeing und 25 DC-8 bei Douglas.

Mit Boeing-Chef William Allen verband ihn eine enge Freundschaft. Milliarden-Deals zwischen den beiden, die damit die Existenz ihrer Firmen riskierten, liefen immer nach dem gleichen Muster ab: "You'll build it, I'll buy it", sagte Trippe zu Allen, ihr baut es und ich kaufe es.

Am 26. Oktober 1958 begann das Jet-Zeitalter mit dem Erstflug einer Boeing 707 von New York nach Paris, der Vierstrahler wurde durch den Anschub PanAms ein Riesenerfolg - und PanAm selbst zur glamourösesten Fluggesellschaft in aller Welt. Derzeit läuft in den USA sehr erfolgreich die Fernsehserie "Pan Am" (in Deutschland online unter www.tvseriesthrone.com/pan-am), die den Luxus an Bord um 1963 zeigt.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema