bedeckt München 17°

Datentransparenz:Hilfe, mein Auto verpetzt mich

Illustration zum Thema Datenhoheit im Auto

Moderne Autos sammeln eine Vielzahl von Daten. Doch wer darf sie in welcher Form nutzen?

(Foto: Hassan Al Mohtasib)
  • Moderne Autos verfügen über bis zu 100 Steuergeräte und fast ebenso viele Sensoren.
  • Die Kunden haben kaum Einblick, welche Informationen ihr Fahrzeug wo und wie lange speichert - und was mit ihnen sonst noch geschieht.
  • Auch ist nicht geklärt, wem die fahrzeugbezogenen Daten gehören - dem Fahrer oder dem Hersteller. Die Autobauer sind sehr daran interessiert, denn es lockt ein Milliardengeschäft.
  • Der ADAC hat nun damit begonnen, das jeweilige Datenkauderwelsch der Marken systematisch zu entschlüsseln.

Steckt in jedem Auto ein Spion? Dieser Verdacht drängt sich auf, wenn der Wagen gegen seinen Besitzer aussagt. Viele Autohalter merken erst im Schadensfall, dass ihr Fahrzeug überwacht wird. Zum Beispiel, wenn die elektrische Verdeck-Mechanik beim Cabrio streikt. Bei jeder Garantie- oder Kulanzanfrage lässt der Hersteller erst einmal das On-Board-Diagnose-System (OBD) auslesen. Die Fehlerspeicher haben sich gemerkt, ob das Verdeck während der Fahrt bei zu hohem Tempo geöffnet oder geschlossen wurde.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Bordelle in der Corona-Krise
"Vielleicht muss ich bald auf der Straße leben und arbeiten"
Teaser image
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Teaser image
Haft in Zeiten von Corona
Drei Männer, vier mal fünf Meter
Teaser image
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Teaser image
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
Zur SZ-Startseite