bedeckt München
vgwortpixel

Citroën Berlingo:Der formschöne Lastenkuli

Ein französischer Kleintransporter mit Limousinen-Komfort

(SZ vom 04.01.1997) Jährlich werden in Deutschland knapp 50 000 Kleintransporter verkauft. Das sind diese kleinen Lastenkulis in der Polo-Klasse, die immerhin eine Nutzlast von bis zu 800 Kilogramm laden können und bei Gewerbetreibenden wegen ihres günstigen Preis-Leistungsgefüges zunehmend an Beliebtheit gewinnen.

Um diese Fahrzeugklasse preisgünstig fertigen zu können, greifen die Automobilfirmen möglichst auf ein bereits vorhandenes Personenwagenmodell zurück. Sie schneiden die Limousinen-Karosserie hinter den beiden vorderen Sitzen ab und setzen einen neuen kastenförmigen Aufbau dran. Der ist in der Regel zwar praktisch, aber weniger formschön, so daß sich mit diesem Kastenaufbau vor allem jene Kunden nicht anfreunden können, die das Fahrzeug privat nutzen.

Ein geschrumpfter Van

Deshalb hat Citroën bei seinem neuen Lastenkuli einen anderen Weg beschritten: Der Berlingo ist nicht von einer Limousine abgeleitet worden, so daß sich ein ansprechendes Design umsetzen ließ. Der kleine Transporter mit einer Gesamtlänge von 4,11 m ist eher mit einer geschrumpften Großraumlimousine vergleichbar . Und damit die unterschiedlichsten Verbraucherwünsche schon ab Werk befriedigt werden können, gibt es von Citroën eine kleine Berlingo-Familie: Als geschlossenen Kastenwagen oder als Kombi mit kleiner beziehungsweise kompletter Rundumverglasung.

Der Fun-Berlingo für Junge

Geordert werden kann allerdings auch nur das Fahrgestell mit Fahrerkabine, so daß sich eigene Aufbaukreationen verwirklichen lassen. Zudem wird auch noch an einem Fun-Berlingo gearbeitet, der vor allem jüngere Käufer ansprechen soll. Dem Gewerbetreibenden interessiert natürlich vor allem die Ladekapazität des Berlingo.

Geht es um Luft oder leichte Sachen, lassen sich in der Kabine exakt drei Kubikmeter unterbringen, und zwar bei einer Laderaumbreite von 1,19 m zwischen den Radkästen (sonst 1,60 m) und einer Höhe von 1,60 m, sowie einer Länge von 1,70 m. Durch Umklappen des Beifahrersitzes kann die Ladelänge auf der rechten Seite sogar auf 2,10 m verlängert werden.

Auf Wunsch Flügeltüren

Und wer als Extra die sogenannte Leiterklappe im Dach mitbestellt, kann Latten oder Leitern auch stehend im Berlingo transportieren. Den Berlingo gibt es in zwei Nutzlastklassen mit einer maximalen Zuladung von 600 oder 800 Kilogramm (einschließlich Fahrergewicht mit 75 Kilogramm) und ausschließlich als Dreitürer, wobei in naher Zukunft im Heck zwischen einer Flügeltür oder aber einer nach oben aufschwenkbaren Klappe gewählt werden kann.

Aufgeräumt und freundlich

Interieur und Sicherheitsausstattung haben praktisch Limousinenniveau; der Arbeitsplatz des Fahrers ist aufgeräumt und funktionell-freundlich gestaltet. Fahrerairbag und Beifahrerairbag (dieser nur im Berlingo Kombi) gehören ebenso zum Serienumfang wie die Gurtstraffer auf den vorderen Sitzen. Extra bezahlt werden müssen das ABS (1300 Mark - zu teuer) wie auch bei einigen Modellen die Servolenkung (800 Mark). Serienmäßig ist wiederum eine äußerst unpraktische Diebstahlsperre, denn vor jedem Start - und das bei einem Transporter - muß der Sicherheitscode eingegeben werden. Auch bei Citroën hat man erkannt, daß diese Art der Sperre unpraktisch ist, und deshalb wird schon bald ein neues System eingeführt.

Da Citroën mit dem Berlingo verstärkt private Kunden ansprechen will, die einerseits auf den Komfort einer Limousine nicht verzichten wollen und andererseits den Lastenkuli wegen seines großen Stauraumes ausgewählt haben, hat man sich bei der Abstimmung des Fahrwerks und beim Eliminieren von Geräuschen viel Mühe gegeben. Mithin: Der Berlingo hinterläßt in diesen Disziplinen einen angenehmen Eindruck.

Mit vier Motorvarianten

Für den Vortrieb stehen in dem handlichen Frontriebler insgesamt vier verschiedene Triebwerke zur Verfügung: Zwei Benziner mit 1,1 Liter Hubraum und 44 kW (60 PS), beziehungsweise 1,4 Liter mit 55 kW (75 PS) sowie zwei Diesel-Aggregate mit 1,8 Liter und 43 kW (59 PS) beziehungsweise 1,9 Liter und 51 kW (70 PS). Die Fahrleistungen liegen zwischen 135 km/h und 149 km/h und der mittlere Verbrauch zwischen 7 l/100 km (Diesel) und 9 l/100 km (Benziner). Die günstigste Berlingo-Offerte, als Kastenwagen und mit 1,1 Liter Benzinmotor, liegt bei knapp unter 20 000 Mark, als verglaster Kombi und mit fünf Sitzen sowie 1,4 Liter Einspritzmotor erhöht sich der Einstiegspreis auf rund 23 000 Mark.

Von Hans-Rüdiger Etzold