SZ-Serie Lastenräder im Familientest:Der Volvo unter den Cargobikes

SZ-Serie Lastenräder im Familientest: Im Ca Go sitzen die Kinder besonders tief - dadurch ragt nur der Kopf heraus und der Nacken ist bei einem Unfall geschützt.

Im Ca Go sitzen die Kinder besonders tief - dadurch ragt nur der Kopf heraus und der Nacken ist bei einem Unfall geschützt.

(Foto: Oliver Nehring Ca Go Bike GmbH; Ca Go)

In puncto Sicherheit hat sich bei Lastenrädern in den vergangenen zehn Jahren kaum etwas getan. Das Koblenzer Unternehmen Ca Go will das ändern.

Von Felix Reek

Bei diesem Anblick dürften Eltern ganz blass werden: In einem Test der Basler Versicherung prallt ein E-Lastenrad mit zwei Kindern in der Transportbox mit 25 km/h in das Heck eines Autos. Die kleinen Crashtest-Dummys schnellen nach vorne und schlagen mit den Helmen gegen das Blech des Pkw, bei einem reißt der Gurt. Danach folgt der Fahrer des Cargobikes, auch er trifft mit dem Kopf auf. Alle drei erleiden schwere Verletzungen, ein Kind wäre nach diesem Unfall tot. Ein schreckliches Bild, das bestätigt, was viele Fachleute schon lange bemängeln: Es ist gibt keine Sicherheitsstandards für Lastenräder.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Anne Fleck
SZ-Magazin
»Dauerhafte Müdigkeit ist ein SOS-Signal des Körpers«
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Corona
"Wir ermöglichen dann ein letztes Videotelefonat"
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB