Brennerautobahn:Im Durchfahrland

Über den Brennerpass fahren täglich Tausende Laster und Pkw. Die Anwohner leiden und zweifeln, ob der geplante Tunnel Abhilfe schaffen wird.

7 Bilder

Brennerautobahn; AP

Quelle: SZ

1 / 7

Über den Brennerpass fahren täglich Tausende Laster und Pkw. Die Anwohner leiden und zweifeln, ob der geplante Tunnel Abhilfe schaffen wird.

Das Recht auf freien Waren- und Personenverkehr in der Europäischen Union: Was das eigentlich heißt, das wird nirgendwo so deutlich wie hier in den Alpen: Allein im Jahr 2008 wurden 49 Millionen Tonnen Fracht über den Brennerpass transportiert, davon 34 Millionen Tonnen auf der Straße und 17 Millionen Tonnen auf der Schiene.

Das waren ...

Foto: AP

Brennerautobahn Mautstelle Schönberg; dpa

Quelle: SZ

2 / 7

... 5328 Lastwagen und bis zu 220 Züge pro Tag. Hinzu kommen knapp zehn Millionen Pkw, die im Jahr 2008 an der Mautstelle bei Schönberg erfasst wurden.

Im Bild: Mautstelle Schönberg Foto: dpa

Brennerautobahn Brennerpass; dpa

Quelle: SZ

3 / 7

Und der Verkehr soll weiter wachsen: Prognosen zufolge werden im Jahr 2025 rund 64 Millionen Tonnen Güter über den Brenner gekarrt. Als 1959 in Österreich mit dem Bau der Brennerautobahn begonnen wurde, zählte die Regierung an der Grenze zu Italien 20.000 Lastwagen - pro Jahr.

Aber schon damals ...

Foto: ddp

Urlaubsverkehr auf der Brennerpassstraße, 1966

Quelle: SZ

4 / 7

... galt die Belastung für die Menschen entlang der alten Bundesstraße als unzumutbar.

Schon 1966 gab es kilometerlange Schlangen am Brennerpass, wo sich Tausende von Fahrzeugen nahezu aller mittel- und nordeuropäischen Nationen nach Süden bewegten. Zeitweise war die Schlange von der Grenze aus 25 km lang.

Im Bild: Urlaubsverkehr auf der Brennerpassstraße, 1966 Foto: AP

Erkundungsstollen Brenner-Basistunnel

Quelle: SZ

5 / 7

Im Jahr 2012 soll es erst richtig losgehen mit dem Bau des Brenner-Basistunnels, des längsten Bahntunnels der Welt. Die Befürworter halten ihn für die Lösung aller Verkehrsprobleme; die Gegner sehen darin nur die größte Geldverschwendung aller Zeiten.

Doch es gibt Risiken: Nördlich von Mauls/Südtirol stoßen die afrikanische und die europäische Kontinentalplatte aneinander. Nicht nur hier sind die geologischen Verhältnisse schwer einzuschätzen.

Zusätzlich zu den beiden Hauptröhren wird deshalb über die gesamte Länge ein Erkundungsstollen vorangetrieben, der später einmal zur Entwässerung dienen soll - ein enormer Aufwand.

Foto: BBT-SE

Fensterstollen Brenner-Basistunnel

Quelle: SZ

6 / 7

Im Tal der Eisack bei Mauls (Blick von Norden): Hier wird seit Mai 2008 ein Fensterstollen zur künftigen Tunnelstrecke vorgetrieben (neben der begrünten Rampe links).

Im Betonwerk zwischen Fluss und Waldrand wird Abraum aus dem Stollen als Zuschlagstoff für den Beton des Tunnelbaus verarbeitet.

Foto: BBT-SE

Eisacktal Brennerautobahn Südtirol

Quelle: SZ

7 / 7

Den Eisacktalboden (Blick von Süden) teilen sich die italienische Staatsstraße 12, Autobahn und Bahnstrecke, immer wieder gekreuzt vom Fluss und etwas Landwirtschaft.

Foto: BBT-SE

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB