Blech der Woche (35): Opel GT Poor man’s Corvette

Hinweis

carsablanca.de
Dieser Artikel basiert auf einer Kooperation von sueddeutsche.de mit carsablanca.de.

Dass der Zweisitzer in zweiter Hand noch weniger bewegt wird als in erster, ist ihm allerdings kaum anzumerken.""Wenn ich ihn mal fahre, schiebt er sich voller Elan durch die Kurven und zeigt sich mit seinem sportlich straffen Fahrwerk auch heute noch als echtes Spaßgerät", lächelt der Mittsechziger, der seinen Fahrstil als "alles Mögliche, aber nicht opamäßig" bezeichnet.

Eine Spitzengeschwindigkeit von 177 Stundenkilometern gibt Opel für die Automatikversion an, bei den Viergang-Schaltern waren es 185 km/h. Ob sein GT diese Höchstleistung immer noch schafft oder der Spurt aus dem Stand auf Hundert auch heute noch in 14,5 Sekunden zu absolvieren wäre, hat der Eigentümer allerdings schon länger nicht mehr ausprobiert. "

Ich bin kein Freund davon, das fast 40 Jahre alte Material über Gebühr zu verschleißen", bekennt sich der Rheinländer zu einem Kompromiss zwischen sportlicher und schonender Fahrweise. So kann sein GT in Ruhe weiter seine hervorragende Substanz bewahren.

Opel GT 1900 (Automatik): Bauzeit 1968-1973; Zylinder: 4; Hubraum: 1897 ccm; Leistung: 90 PS; Höchstgeschwindigkeit 177 km/h; Verbrauch: ca. 13 Liter/100 km