bedeckt München

Bildstrecke:Sparvogel

Das Ende der harten Zeiten für Boeing: Der "Dreamliner" gilt als revolutionär in Technik und Bauweise.

8 Bilder

Boeing 787 Dreamliner

Quelle: SZ

1 / 8

Der frühe Erfolg der neuen 787 - bis jetzt sind 634 Exemplare verkauft - ist die Hauptursache dafür, dass Boeing wieder mit Selbstbewusstsein auftritt.

Foto: Hersteller

Boeing 787 Dreamliner

Quelle: SZ

2 / 8

45 Fluggesellschaften aus aller Welt orderten Exemplare des ersten hauptsächlich aus Verbundwerkstoff bestehenden Verkehrsflugzeugs.

Foto: Hersteller

Boeing 787 Dreamliner

Quelle: SZ

3 / 8

So viele Jets von einem Typ, dessen Erstflug noch aussteht, wurden noch nie im Vorhinein abgesetzt.

Foto: Hersteller

Boeing 787 Dreamliner

Quelle: SZ

4 / 8

Design-Studien von Boeing zeigen den Fluggesellschaften, welche Gestaltungsmöglichkeiten sich im Inneren bieten.

Foto: Hersteller

Boeing 787 Dreamliner

Quelle: SZ

5 / 8

Innovative Beleuchtung und breitere Gänge sorgen für ein luftiges Raumgefühl in der Kabine. Auch die Fenster sind größer als bei anderen Fliegern.

Foto: Hersteller

Boeing 787 Dreamliner

Quelle: SZ

6 / 8

Breite Sitze in der Business- und First-Class.

Foto: Hersteller

Boeing 787 Dreamliner

Quelle: SZ

7 / 8

In der Touristenklasse wird es allerdings konventioneller zugehen als in den Boeing-Studien.

Foto: Hersteller

Boeing 787 Dreamliner

Quelle: SZ

8 / 8

Gebaut wird der Dreamliner in der gigantischen Boeing-Montagehalle in Seattle - dem Gebäude mit dem größten Volumen der Welt.

Foto: Hersteller

Zur SZ-Startseite